Montag, 29. Oktober 2018

Montagsherz 29_10_2018

Endlich habe ich mal wieder ein neues Montagsherz.

Letzten Freitag haben wir einen sogenannten 'Mover' an unseren Wohnwagen montieren lassen. In fortgeschrittenem Alter und Knieproblemen fällt das Schieben (zu zweit) immer schwerer und so ein Hilfsmittel haben wir auf den Campingplätzen in den letzten Jahren immer häufiger gesehen. 

In den mitgelieferten Unterlagen fanden wir dann einen Bogen mit Aufklebern.


Übrigens kann diese neben den Rädern montierte Rangierhilfe komplett per Fernbedienung bedient werden und da wir das stärkere Modell gewählt haben, schafft sie sogar die Strecke in den Garten hinunter, wo sie kurzfristig eine ganz schönes Gefälle schaffen muss und das nicht nur runter sondern auch wieder hoch.


Wir werden also nächstes Jahr mit dieser Rangierhilfe unterwegs sein...

Sonntag, 14. Oktober 2018

Wochenbericht KW 41 / 2018

Ich bin mal gespannt, wie lange diese unendliche Kniegeschichte noch weiter geht. Nachdem sich der Erguss im Knie wieder gefüllt hatte, habe ich zu Beginn der Woche wieder den Orthopäden kontaktiert und nun eine Kniebandage (Orthese) verschrieben bekommen. Meine Größe war natürlich wieder nicht vorrätig, wurde aber vom Sanitätshaus bis Dienstag Nachmittag besorgt.



Mit diesem Teil bewege ich mich sicherer, sowohl im Haus als auch draußen. Nur das Fahrradfahren macht so keinen Spaß. Ich bilde mir aber ein, dass durch die Kompression die Schwellung langsam weniger wird.




Gestern haben wir dann bei diesem Traumwetter wieder ein kleinen Ausflug gemacht und zwar auf die Ostalb zum Bucher Stausee zwischen Aalen und Ellwangen, einem Hochwasserrückhaltebecken der Jagst. Inzwischen ist dort ein richtig schönes Naherholungsgebiet entstanden mit Segelclub, tollen Spielplätzen und einer großen Badebucht samst Gastronomie. Ein Rad- und Fußweg führt rund um den See. Diesen 4 km langen Rundweg habe ich dank der Bandage problemlos bewältigt. Da ich sogar die Kamera dabei hatte, gibt es hier nun ein paar Bilder von diesem schönen See.



Da wir uns hier in der Nähe des Limes befinden, sind auch Spuren der Römer zu sehen.



Blick von der anderen Seeseite,


und von der Staumauer zum Abfluss der Jagst.


Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir nächstes Jahr dort noch einmal hinfahren werden und dann auch die Fahrräder mitnehmen, um die weitere Umgebung zu erkunden.

Zunächst geht es aber morgen früh noch einmal zum Orthopäden...

Montag, 8. Oktober 2018

Montagsherz

Man kann auch ein Herz als Drachen fliegen lassen...


Sonntag, 7. Oktober 2018

Nachtrag zum Wochenbericht

Heute war das Wetter so schön und mein Mann hatte entdeckt, dass dieses Wochenende das jährliche Drachenfest auf dem kleinen Flugplatz in Laichingen oben auf der Schwäbischen Alb stattfindet. Wir haben uns nach dem Mittagessen ins Auto gesetzt und sind spontan hingefahren.

Etwas mehr Wind wäre gut gewesen, aber besonders für die vielen Kinder mit ihren kleinen Drachen hat es auch so gereicht. Bei diesem tollen Wetter waren dort so viele Besucher, dass die Schlangen vor den Verpflegungsständen unendlich lang waren. Wir haben also nur eine Runde über das Gelände gedreht und uns alles angeschaut. Kaffee und Kuchen gab es dann zu Hause.


Dummerweise hatte ich die Kamera nicht dabei (warum auch immer...) und mein Handy hatte ich aus Versehen im Auto liegen lassen. Als ich es merkte, wollte ich nicht den Weg zum Parkplatz zurück gehen. Also blieb uns für ein paar Bilder nur das etwas ältere Telefon des Gatten...

Donnerstag, 4. Oktober 2018

KW 37 bis 40 / 2018 und immer noch Knie...

Nun muss ich mich aber endlich mal wieder hier melden. Die Kniegeschichte ist nämlich immer noch nicht ausgestanden und sorgt für Blogunlust, aber der Reihe nach ...

Eigentlich wollten wir im September mit dem Wohnwagen nach Südfrankreich fahren, aber wegen der Knie-OP ist das ja nicht möglich gewesen. Aber zum Glück war ja das Wetter auch daheim überwiegend schön, auch wenn ich die meiste Zeit in Haus und Garten verbracht habe.


Am Anfang hat sich das Knie gut entwickelt, der Orthopäde, der nach eine Woche die Fäden gezogen hat, war mit der Entwicklung genauso zufrieden wie ich selber. Danach habe ich angefangen ohne Krücken zu gehen, zunächst im Haus und dann auch Stück für Stück draußen. Natürlich war das Knie noch etwas dick, aber ich hatte keine Schmerzen und wurde immer mutiger.

In der letzten Septemberwoche (ziemlich genau 3 Wochen nach der OP) habe ich mit Freunden meinen Geburtstag gefeiert und obwohl das Knie noch nicht ganz beschwerdefrei war, wie geplant endlich wieder mit leichter sportlicher Betätigung begonnen.


Das hat sich gut angefühlt und ich habe mich gefreut mal wieder gemütlich mit dem Rad an die Donau zu fahren. Nur wurde das Knie dicker statt dünner, aber ich hatte die Hoffnung, dass sich das wieder normalisiert.

Wie geplant sind wir letztes Wochenende dann zur Tochterfamilie gefahren, um den 3. Geburtstag des großen Enkels nach zu feiern. Wir sind bis zum Feiertag in Lippstadt geblieben und haben bewusst nur kurze Ausflüge gemacht, da sich das Knie leider nicht wieder beruhigt hat.

Sonntag in Lippstadt
Paderborn am Montag
Lange waren wir nicht in Paderborn, da das Wetter immer regnerischer wurde und wir keine Lust hatten, lange im Regen herum zu laufen, was aber für mein Knie gut war. Insgesamt habe ich die Tage das Bein viel hochgelegt und nicht mit den Enkeln am Boden gespielt, aber etwas bewegen muss man sich ja schließlich.

Direkt am Montag Nachmittag habe ich aber für heute einen Termin beim Orthopäden ausgemacht, mit dem Ergebnis, dass mein Knie punktiert werden musste. Wenigstens war die Gelenkflüssigkeit klar, so dass keine akute Entzündung vorliegt. Nun ist also weiter Schonung angesagt und ich habe keine Ahnung, wie lange das Ganze noch dauern wird. Habe ich mich nun zu viel oder zu wenig bewegt? Der Orthopäde meinte nur, zu viel Schonhaltung...

Da diese Woche nun nicht mehr viel passieren wird, betrachte ich diesen Wochenbericht bereits als abgeschlossen.