Sonntag, 18. November 2018

Wochenbericht KW 45 und 46 / 2018

Die Schwerpunkte in KW 45 waren Termine bei der Physiotherapeutin und ein schöner Ausflug raus aus dem Ulmer Nebel an die Iller bei Bad Grönenbach. Dort wurde in der letzten Zeit in ein Freizeitgelände investiert, das aber nicht ausgeschildert ist und die Zufahrt nur durch Nachfragen entdeckt werden konnte. Wir hatten durch einen Zeitungsartikel in der Tageszeitung von diesem Projekt erfahren.


Für Menschen ohne Höhenangst und schwindelfrei gibt es einen tollen Aussichtsturm.


Blick von oben über das Illertal,


und hinunter zur Hängebrücke


Und so sieht der Turm von unten aus, alles aus Stahl und sehr luftig.



Die vergangene Woche war ich bei der Tochter in Lippstadt. Die Hinfahrt war wieder einmal abenteuerlich, denn der Zug, in den ich unterwegs umsteigen musste, ist wegen eines Defekts einfach ausgefallen. Und wie immer in solchen Fällen ist bei der Bahn das Informationsmanagement sehr schlecht. Dank der Fahrgastrechte bekommt man am Ende bei einer Verspätung von 1 Stunde derzeit wenigstens 25% des Fahrpreises zurück. Im nächsten Jahr sollen es sogar 50% werden, wobei mir lieber wäre, die Züge würden pünktlicher und zuverlässiger fahren.


Eigentlich wollte ich nur bis Donnerstag bleiben, dann wurde aber der kleine kleine Enkel doch noch krank. Der große kleine Enkel war die Woche vorher an der Reihe, so konnte das eigentlich nicht ausbleiben. Da die Tochter ja wieder arbeitet, bin ich also bis Samstag geblieben. Diese Bahnfahrt verlief dann etwas besser, es waren dann bis zur Ankunft in Ulm 'nur' 20 Minuten Verspätung... 

Samstag, 3. November 2018

Wochenbericht KW 42 bis 44 / 2018

Wenn ich mir die letzten drei  Wochen so im Kalender anschaue, fallen mir die vielen Arzttermine auf, was für mich eigentlich nicht typisch ist. Schuld daran ist immer noch das Knie.

Am 15. Oktober wurde das Knie vom Orthopäden zum zweiten Mal punktiert, leider hat es sich aber relativ schnell danach wieder gefüllt. In der Woche danach habe ich mich mit meinem Hausarzt beraten, der aber meinte, dass ich weiter zu den Spezialisten gehen solle. Die Frage, ob ich wieder zum Orthopäden oder noch einmal zum Operateur in die Klinik gehen soll, hat sich dann am Freitag vor einer Woche erledigt, denn genau an dem Vormittag, als wir unseren Wohnwagen in Göppingen beim Einbau der Rangierhilfe (siehe dazu auch letzter Post) hatten, rief mich der Orthopäde an, dass ich bitte gleich vorbei kommen solle, da es bei der labortechnischen Untersuchung der letzten Punktierung einen Befund gegeben habe. Da er aber nur vormittags noch Sprechstunde hatte und ich so schnell nicht zurück in Ulm sein konnte, hat er mich direkt in die Klinik weitergeschickt und den Befund gefaxt.

Der Operateur war zwar noch im Urlaub, aber sein Kollege hat sich mein Knie angeschaut und war der Meinung, dass keine Entzündung vorliegt. Auf Grund des Laborbefundes wurde zur Sicherheit aber Blut genommen und ein Antibiotikum verschrieben.

Anfang dieser Woche hatte ich dann den Termin beim Operateur, der auch keine Entzündung feststellen konnte und auch meine Blutwerte sind in Ordnung. Bei Außenmeniskus sei das alles noch normal und es kann auch mal 6 Monate dauern, bis alles wieder ok ist. (Davon war vorher aber nie die Rede gewesen...) Jetzt wird erst mal nicht wieder punktiert, sondern per Lymphdrainage und Krankengymnastik versucht, die restliche Schwellung zu beseitigen.

So, nun aber genug zur ewigen Kniegeschichte. Da ich keine Schmerzen habe, sondern das Knie lediglich spannt und ich die verordnete Bandage bei Belastung durch Sport oder Ausflüge benutze, komme ich im Alltag gut zurecht.

Abgesehen von dem kurzen Schneeintermezzo am letzten Wochenende haben wir ja einen wunderbaren Herbst und daher habe ich zum Schluss hier noch ein paar Bilder, die alle vom 1. November stammen und in der Friedrichsau, dem großen Ulmer Stadtpark, aufgenommen wurden.