Montag, 30. September 2019

Wochenbericht 38 + 39 / 2019

Am Sonntag nach unserem Urlaub haben wir das immer noch schöne Wetter genutzt und sind noch einmal ins Remstal gefahren. Inzwischen war ja der Wohnwagen ausgeräumt und alles wieder sauber und aufgeräumt. Das Ziel war dieses Mal Schorndorf in der Mitte des Tals und neben Schwäbisch Gmünd der Hauptort der Remstalgartenschau. Genau bis zu diesem 22. September lief noch das komplette Rahmenprogramm, so dass wir die Floristenausstellung im Keller des Schlosses besichtigen konnten.


Auch in den Erlebnisgärten gab es wunderschöne Herbstblumen.








Was ich aber nicht auf der Rechnung hatte ist, dass Gottlieb Daimler aus Schorndorf stammt. Natürlich war dieser berühmte Sohn der Stadt auch bei der Gartenschau ein Thema. Im Schlossgarten standen jede Menge Skulpturen, die an diesem letzten Tag nach und nach verkauft wurden.




Leihgabe aus Stuttgart

Sehr hübsch fand ich auch die Innenstadt von Schorndorf. Auf diesem großen Marktplatz mit der wunderschönen Kulisse der Fachwerkhäuser kann ich mir auch den Weihnachtsmarkt gut vorstellen. Vielleicht fahren wir ja in der Adventszeit noch einmal nach Schorndorf.


Wir hatten wirklich noch einmal einen schönen Spätsommertag erwischt, denn schon am Montag war es dann kühl und regnerisch.

Das Wetter in der vergangenen Woche war dann aber nicht so wichtig, denn es standen zwei Geburtstage an, einen Tag vor meinem wurde der große kleine Enkel vier Jahre alt. Ich habe meinen daheim im kleinen Kreis gefeiert, der Enkel zunächst im fernen Lippstadt mit seinen anderen Großeltern und einem Kindergeburtstag und dieses Wochenende dann mit uns. Wir waren mit dem Auto unterwegs und ich bin froh, dass diese Entfernung über 500 km bis auf ein paar kleine Staus gut zu fahren war.

Mittwoch, 25. September 2019

Wochenbericht 36+37 / 2019

Jetzt muss ich aber endlich mal die letzte Zeit aufarbeiten, denn sonst weiß ich selber nicht mehr, was wann war. (Zum Glück helfen die aufgenommenen Bilder, die einzelnen Wochen zuzuordnen.)

Da wir auch dieses Jahr auf unserem Lieblingscampingplatz in Südfrankreich waren, könnte ich eigentlich auch Bilder aus den letzten Jahren zeigen. Ich habe aber wieder ein paar wenige neue gemacht. Wir hatten bis auf einen Tag einfach tolles Wetter, nur das Meer war in diesem Spätsommer überraschend kühl, so dass ich an den meisten Tagen den geheizten Pool bevorzugt habe. Unser Auto haben wir nur zum Einkaufen bewegt, wir waren so ziemlich jeden Vormittag mit den Fahrrädern in der Umgebung unterwegs und nachmittags dann faul oder lesend am Strand oder Pool.

Hier einfach ein paar Eindrücke der Umgebung:



Zwischen Marseillan-Plage und Marseillan am Canal du Midi, der hier am Étang de Thau beginnt.



Strand mit Abendstimmung und während des schlimmen Unwetters in Spanien.


Mit den Rädern nach Sète ...















... und nach Agde.



Nun ist die Sehnsucht nach dem Mittelmeer wieder gestillt, auch wenn es von uns aus ziemlich weit nach Südfrankreich ist. Erstaunlich fand ich, dass der Campingplatz selbst im September noch fast voll war. Das liegt wohl an den vielen Urlaubern, die inzwischen mit Wohnmobilen unterwegs sind und immer ein paar Tage auf einem Platz bleiben. Es sind meistens Ältere (die meisten vermutlich im Ruhestand), die als Paar unterwegs sind und die Nachsaison nutzen. Außer Franzosen und Deutschen sind da auch zahlreiche Niederländer, Belgier, Engländer, sowie Iren und Schweden mit ihren eigenen oder auch gemieteten Wohnmobilen unterwegs. Wenn das so weiter geht, werden wir mit unserem Wohnwagen, zumindest in der Nachsaison, zu Exoten.

Montag, 2. September 2019

Wochenbericht 34+35 / 2019

Nachdem es vor dem letzten Wochenende zeitlich für einen Bericht nicht mehr gereicht hatte, hole ich es jetzt aus dem Süden Frankreichs nach. Aber der Reihe nach.

Da sowohl mein Sohn als auch ich ja am Wochenende 21. / 22. August bei den Leichtathletikmeisterschaften mitgearbeitet hatten, wurde der 2. Geburtstag des kleinen, kleinen Enkels nachgefeiert. (So konnte er mehrfach Geburtstag feiern...)

Ich bin dann am Mittwoch schon mal mit dem ICE voraus gefahren, mein Mann hat dann den Sohn am Freitag Nachmittag abgeholt und die beiden sind nachgekommen.

Eigentlich wollte die Tochter mit mir in den beiden Enkeln am Donnerstag Nachmittag einen Ausflug machen und ich habe mittags im Lippstädter 'Grünen Winkel' auf sie gewartet.



Da aber ihr Auto eine Fehlermeldung wegen fehlendem Kühlwasser anzeigte, musste das Auto zunächst in die Werkstatt. Wir bekamen zwar einen Ersatzwagen, aber für den Ausflug war es dann zu spät, so dass wir den restlichen Nachmittag im Garten verbrachten.

Am späten Freitagabend war dann der Rest der Familie  da, so dass zumindest der geplante Ausflug am Samstag nach Rietberg stattfinden konnte.


Dieser wunderschöne Park, der aus der NRW-Landesgartenschau 2008 entstanden ist, kostet zwar Eintritt, lohnt sich aber sehr. Es gibt dort mehrere Spielplätze und die Enkel hatten viel Spaß.

Am Sonntag ging es dann zurück nach Ulm. Leider mussten wir noch auf eine Beerdigung fahren, ehe ich für den Südfrankreichurlaub packen konnte. Ein Freund aus der Schulzeit meines Mannes, zu dem wir immer noch regelmäßig Kontakt hatten, war gestorben.

Am Samstag ging es dann endlich los Richtung Süden, wie in letzter Zeit immer zunächst bis Vichy und am Sonntag dann nach Marseillan-Plage auf unseren Lieblingscampingplatz am Mittelmeer.

Empfangen wurden wir zwar mit einem bewölkten Himmel, aber heute strahlt die Sonne wieder.



Es wurde wieder so Einiges renoviert, wir müssen uns aber erst einmal umschauen, was es in der Umgebung Neues gibt.