Donnerstag, 23. April 2020

Ein Ausflug

Nachdem wir in letzter Zeit immer nur in der Umgebung geradelt sind, haben wir gestern Abend beschlossen, dass wir heute einmal woanders fahren wollen. Also haben wir heute Vormittag die Fahrräder hinten auf den Autofahrradträger gepackt und sind zum Bodensee gefahren, d.h. wir haben das Auto in Tettnang abgestellt und sind die restlichen gut 10 km bis zum See geradelt.


Die Baumblüte geht schon langsam zu Ende, aber es gibt immer noch wunderschön blühende Obstbäume.

Durch Obstplantagen und Hopfenfeldern ging es hinunter





























nach Langenargen

























und dann von dort auf dem klassischem Bodenseeradweg weiter bis Friedrichshafen.




Auch hier war es, wie gerade überall, sehr ruhig. Alle Schiffe liegen noch vor Anker und warten auf den Saisonstart, Tische und Stühle vor den Restaurants und Cafes sind menschenleer. Es sind nur wenige Spaziergänger und ein paar Fahrradfahrer wie wir unterwegs und es gab sogar freie Sitzbänke in der Sonne. Wir haben dort Pause gemacht, unser mitgebrachtes Stück Brot gegessen und uns zu unserem Kaffee aus der Thermoskanne zum Nachtisch bei einem Bäcker Nusshörnchen geholt. Es war eine ganz andere und seltsame Atmosphäre an so einem touristischen Ort wie dem Bodensee, an dem sonst bei so schönem Wetter eher viel zu viele Menschen unterwegs sind.
Von Friedrichshafen sind wir dann zurück nach Tettnang geradelt, haben wieder die Fahrräder auf den Fahrradträger gepackt und sind zurück nach Hause gefahren. Insgesamt war dieser Ausflug mal eine schöne Abwechslung und es war überhaupt kein Problem, zu allen Mitmenschen den derzeit erforderlichen Abstand einzuhalten.

Die nächsten Tage gilt dann aber wieder: Wir bleiben daheim.

Sonntag, 19. April 2020

Welcher Wochentag ist heute? Ach so Sonntag...

Da wir im Moment ja viel Zeit daheim verbringen, muss ich manchmal wirklich überlegen, welchen Wochentag wir gerade haben. Jedenfalls hat es gestern endlich wieder mal geregnet, nachdem zunächst alle dunklen Wolken nördlich oder südlich an uns vorbei gezogen waren. Und jetzt sind die Regentonnen wieder voll, so dass das Gießwasser erst mal für ein paar Tage reicht. Die Sommerblumen kaufen wir uns erst nach den Eisheiligen, also Mitte Mai, so dass wir noch nicht so viele bepflanzten Töpfe und Tröge haben. Alles was im Boden wächst, muss zumindest jetzt noch ohne extra Wasser auskommen.

Heute haben wir nur eine kleine Spazierrunde an der Söflinger Blau gedreht (wie viele andere auch).





Freitag, 17. April 2020

Wiesenschaumkraut


Auch wenn bei uns hier die Natur trotz Traumwetter später dran ist als in vielen anderen Gegenden Deutschlands, diese Wiese, aufgenommen während einer Radtour, sah wunderschön aus.

Samstag, 11. April 2020

Frohe Ostern!


Dieses Jahr gibt es ein Osterfest, das sich für viele von allen bisherigen unterscheidet. Außer, dass nicht die ganze Familie zusammen kommen kann, ändert sich bei uns im Alltag nicht allzu viel. Da wir nicht zu denen gehören, die häufig abends ausgehen oder regelmäßig im Restaurant essen, kommen wir mit den aktuell geltenden Vorschriften gut zurecht.

Wir gehen ein bis zwei Mal in der Woche zum Einkaufen, wo es bis auf Hefe und Mehl eigentlich alles gibt, was wir benötigen. Einen Vorrat an Mehl habe ich immer im Keller und auch derzeit noch 3 Tütchen Trockenhefe, wobei ich schon frische Hefe bevorzuge und sonst auch regelmäßig kaufe und verbacke. Ich hoffe, dass sich die Bestände nach den Feiertagen wieder normalisieren werden.

Bei diesem schönen Wetter sind wir zur Zeit jeden zweiten Nachmittag mit den Fahrrädern unterwegs und meine Knie machen das wieder recht gut mit. Wir waren z.B. schon im Blautal (wegen der vielen Ausflügler aber nicht am Blautopf)


oder ein Stück an der Donau entlang-


Und weil man gerade nicht einkehren kann, nehmen wir unseren Kaffee derzeit selber in der Thermoskanne mit.


So herrlich dieses Wetter im Moment auch ist, der Natur fehlt schon wieder das Wasser. Überall ist es viel zu trocken. Der Klimawandel lässt sich auch von Corona nicht aufhalten.

Soweit es möglich ist, geniest das Osterfest und bleibt vor allem gesund!