Donnerstag, 25. Februar 2021

Februar

Dieser Februar hat wettertechnisch alles zu bieten, von großer Kälte und Schnee bis zu vorfrühlingshafter Wärme. Es war sogar an ein paar Tagen möglich, auf der Schwäbischen Alb eine gespurte Loipe zu finden, auch wenn die Schneelage nicht so gut war wie sonst in den Mittelgebirgen oder im Allgäu, wo aber viele Orte die Loipen gar nicht offiziell gespurt hatten, um den Andrang zu vermeiden. 



Alternativ waren wir auch wieder im Wald unterwegs.


Über Nacht war der ganze Schnee dann plötzlich weg. Im Stadtgebiet Ulm waren die Wege entlang der Donau unter Wasser. Da aber das Hochwasser nur über die Iller aus dem Allgäu kam, war es kein Problem die Wege weiter flussaufwärts zu nutzen.



Da sonst aber viele Wege recht nass und matschig waren, war es angebracht, sich geteerte Feldwege zu suchen.


Die letzten Tage haben wir das schöne Wetter genutzt um schon mal im Garten etwas Ordnung zu schaffen.

Insgesamt ist unser Leben immer noch sehr pandemiebestimmt. Allerdings haben wir uns zum ersten Mal wieder zu viert zu einem Spaziergang getroffen, also je zwei Frauen und zwei Männer  dazwischen mit Abstand... Wir hoffen nun auf eine Impfung in den nächsten Wochen, auch wenn dann mein Mann eine Altersgruppe vor mir an der Reihe sein wird.

Sonntag, 7. Februar 2021

Winter

Dieses Jahr ist mal wieder richtig Winter, auch wenn es ein ständiges Auf und Ab ist. Trotzdem geben wir uns aktuell mit dem zufrieden, wie sich das Wetter gerade hier in der Umgebung zeigt. Wir sind bisher tatsächlich in diesem Winter noch nicht im Allgäu gewesen und betrachten bei Föhn die Berge in der Ferne von der Hochfläche der schwäbischen Alb aus.

Ein paar Eindrucke aus der letzten Zeit:

17. Januar 

Schnee im unteren Garten mit eingepacktem Wohnwagen

24. Januar 
Es liegt immer noch Schnee.

An der Iller und

zurück entlang der Donau auf Neu-Ulmer Seite

entdeckt: kleine Schneemänner, rechts direkt an der Illermündung
31. Januar
Tauwetter, der Schnee war über Nacht wieder verschwunden. An der Donau sind die Uferwege gesperrt, bei uns in Söflingen an der Blau gibt es auch mehr Wasser, aber keine Überschwemmungen.



05. Februar
Auch wenn die Wege besonders im Wald gerade etwas matschig sind, waren wir immer wieder unterwegs, wie hier z.B. rund um den Roggenburger Weiher, der sich so langsam wieder füllt, nachdem er im Herbst abgelassen wurde.


In den nächsten Tagen soll nun der Schnee wieder zurück kommen und es wird dann wohl so richtig kalt. Zunächst ist wohl erst einmal die nördliche Hälfte Deutschlands und auch NRW an der Reihe. Da es im Großraum Düsseldorf nur sehr selten schneit, freuen sich gerade die Enkel über den unerwarteten Schnee.

Sonntag, 10. Januar 2021

Januar - 10 Tage im neuen Jahr

Morgen beginnt nun der verschärfte Lockdown, um die Zahl der Neuinfektionen endlich weiter nach unten zu bringen.  Für uns ändert sich da nicht viel, wir haben die Zahl unsere persönlichen Kontakte bereits eingestellt. Hoffentlich zeigt das nun etwas mehr Wirkung als in der Adventszeit und hoffentlich lässt sich die Zahl der Impfungen endlich steigern.

Nachdem es nun geschneit hat und sich die Landschaft auch hier in eine Wintermärchenlandschaft verwandelt hat, nutzen wir dies gerne für Spaziergänge in der Umgebung.

bei Münsingen auf der Schwäbischen Alb

Turritellenplatte bei Ulm-Ermingen

Wer sich für diese fossilen Schneckengehäuse interessiert, kann hier bei Wikipedia darüber nachlesen. Bei der großen Infotafel gibt es Gucklöcher, durch die der Blick direkt auf Felsstücke wie oben rechts gelenkt wird.

Heute nun waren wir nach dem Mittagessen wieder im Wald oben auf dem Hochsträß bei Ermingen. Wir waren dort zwar nicht die einzigen, aber die notwendigen Abstände konnten gut eingehalten werden. 


So ein Spaziergang an der frischen Luft tut gut, auch bei Ostwind und -3 Grad.

Donnerstag, 31. Dezember 2020

2021

 Ich wünsche allen meinen Lesern ein gutes neues Jahr!

Es wird hoffentlich besser werden als das abgelaufene Jahr, so dass wir den nächsten Jahreswechsel wieder wie früher zusammen mit Freunden feiern können. Dieses Jahr jedenfalls starten mein Mann und ich in trauter Zweisamkeit ins nächste Jahr.


Diese Wunderkerzen habe ich noch in einer Schublade gefunden. Wie lange sie dort schon liegen, ich  habe keine Ahnung. Ich hoffe mal, dass sie noch als Ersatzfeuerwerk funktionieren.

Dienstag, 29. Dezember 2020

Zwischen den Jahren

Die Weihnachtstage liegen nun hinter uns und alles ist wie geplant und natürlich sehr ruhig verlaufen. Damit wir uns ausreichend bewegen, geht es hinaus, sobald das Wetter mit macht. Heute zum Beispiel haben wir nach dem Mittagessen ein bisschen die Sonne nutzen können, die sich endlich mal wieder, wenn auch nur kurz, gezeigt hat. Da wir nicht schon wieder unsere übliche Runde laufen wollten, sind wir mit dem Auto nach Ulm-Ermingen gefahren und dort ein Stück auf der Höhe des Hochsträß und dann durch den Wald gegangen. Es ist die Verlängerung des Höhenweges Richtung Westen, auf dem  wir sonst von daheim aus unterwegs sind.


Am Horizont waren sogar die Berge zu sehen.

Noch 2 Tage, dann ist dieses Pandemie-Jahr auch wieder Geschichte. 

Mittwoch, 23. Dezember 2020

Frohe Weihnachten!


 Ich wünsche allen meinen Lesern schöne, besinnliche Weihnachtsfeiertage.

Mittwoch, 16. Dezember 2020

Mitte Dezember

 In der ersten Hälfte des Dezembers war das Wetter hier an der Donau so, dass wir gerne daheim geblieben sind und nur unterwegs waren, um das Nötigste einzukaufen. 





Es hat sogar ein bisschen  geschneit, aber es gab leider keine Sonne sondern nur Hochnebel in den Tagen danach. Und nach und nach war dann die weiße Pracht auch wieder verschwunden.











Da wir uns immer noch nicht schlüssig sind, ob wir wie geplant an Weihnachten zur Tochterfamilie ins Rheinland fahren sollen, habe ich schon mal ein Päckchen mit neuen Oberteilen für die Enkel, etwas Süßkram und den Weihnachtsgeschenken für die Eltern verschickt. Bei den Enkeln beteiligen wir uns an gemeinschaftlichen Geschenken, so dass ich damit keinen vorweihnachtlichen Stress habe, egal wie wir uns letztendlich entscheiden. Da ich schon mit diesem Lockdown gerechnet hatte, habe ich bis auf die unbedingt frischen Lebensmitteln bereits alles im Haus. Der Tiefkühlschrank und die Kellerregale sind gut gefüllt, egal wie Weihnachten dieses Jahr nun stattfindet. 

Heute nun, schien endlich mal wieder die Sonne, so dass wir mit dem Auto zur Friedrichsau gefahren sind und an der Donau entlang bis in die relativ leere Innenstadt gegangen sind.



Am neuen Aussichtsturm an der Adlerbastei, der in der Öffentlichkeit wegen der immensen Kosten recht umstritten ist, sind wir wirklich zum ersten Mal vorbei gekommen. 



Die Erläuterung ist leider schlecht zu lesen, daher hier dazu die Geschichte des 'Schneiders von Ulm' .

Auf dem Münsterplatz (dieses Jahr natürlich ohne Weihnachtsmarkt) musste bei diesem blauen  Himmel die folgende Aufnahme einfach sein.


Da es vor der Engel-Apotheke im Gegensatz zur Söflinger Filiale keine Warteschlange gab, haben wir uns schnell noch auf dem Rückweg zum Auto die von der Bundesregierung gesponserten kostenlosen FFP2-Masken geholt.

Nun heißt es abwarten, ob sich die Pandemiezahlen bis Weihnachten durch den doch etwas späten Lockdown wenigstens wieder stabilisieren. Ich rechne jedoch damit, dass sich die gesamte Situation trotz der nun bald beginnenden Impfungen nicht so schnell entspannen wird. Wir werden uns jedenfalls, wenn wir an der Reihe sind, so schnell wie möglich impfen lassen...

Donnerstag, 26. November 2020

Ende November



Seit ein paar Tagen hat uns nun der Hochnebel fest im Griff. Neben den ewig gleich bleibenden Pandemiezahlen geht das schon etwas aufs Gemüt. Wir halten aber weiterhin brav durch und hoffen auf die demnächst beginnenden Impfungen. Auf dem Ulmer Messegelände wurde der Ablauf schon mal geübt. Wir haben da das Glück, sowohl eine Uniklinik als auch ein großes Bundeswehrkrankenhaus in der Stadt zu haben.

Die wenigen sonnigen Tage haben wir aber noch einmal genutzt, um frische Luft zu tanken,

z.B. am 14.11 mit einem Ausflug nach Bad Waldsee




Die Markierungen für den Winterdienst sind schon mal gesetzt

oder am 15.11. mit eine kleiner Wanderung rund um den Roggenburger Weiher im Nachbarlandkreis


und dann noch einmal am 18.11 ebenfalls mit einer Runde im Nachbarlandkreis.


Jetzt warten wir auf die nächsten sonnigen Tage...