Samstag, 19. Mai 2018

KW 20 / 2018

Inzwischen sind wir wieder daheim, auch wenn wir eigentlich bis Pfingsten in Frankreich bleiben wollten. Leider wurde es letztes Wochenende auch in Südfrankreich immer kälter und regnerischer, so dass wir sogar im Wohnwagen heizen mussten. Nach zwei Tagen fängt der Mann dann in der Regel an, dass wir hier nicht ausharren müssen, sondern besser nach Hause fahren. Gut, ich kann es im beengten Raum eines Wohnwagens länger aushalten, aber da wir mit unserem Autoproblem sowieso vor den Feiertagen fahren wollten, ich immer noch am Husten war und wir sicher nicht zum letzten Mal auf diesem Campingplatz waren, habe ich dann doch zugestimmt, dass wir abreisen.


Samstag Abend fing es an zu regnen und es regnete den ganzen Sonntag weiter...
Als es dann am Montag Vormittag auch wieder anfing zu regnen, haben wir zusammengepackt und sind losgefahren, natürlich auch die meiste Zeit im Regen.


Nach einer Übernachtung in Belfort, sind wir dann am Dienstag Nachmittag zu Hause angekommen. Wir konnten wenigstens im Trocknen noch unseren Wohnwagen ausräumen, dann hat es (hier aber endlich) in Ulm auch geregnet.

Inzwischen ist das Wetter aber wieder gut und der Alltag nimmt seinen Lauf.

Ich freue mich, dass dieses Jahr genau zu Pfingsten die Pfingstrosen blühen, die früheren roten verlieren bereits die Blütenblätter, die rosafarbenen öffnen Dank der Sonne gerade die ersten Knospen.


Ich wünsche Euch allen ein schönes Pfingstfest!


Samstag, 12. Mai 2018

KW 18 +19 / 2018

Ich melde mich aus dem Süden Frankreich, direkt vom Campingplatz aus dem Wohnwagen. Die letzten Tage hat es ziemlich gewindet und ich bin leider immer noch dabei, meine Erkältung auszukurieren.

Aber der Reihe nach...

Vom kleinen kleinen Enkel hatte ich mir eine Erkältung mitgebracht, die sich im Laufe der Woche ständig verschlimmerte bis hin zu 39 Grad Fieber, das aber zum Glück nur einen Tag anhielt und dann wieder verschwand. Geplant war ja, am ersten Maiwochenende mit dem Wohnwagen nach Südfrankreich zu fahren und so habe ich im Laufe der Woche nach und nach mal gepackt, in der Hoffnung, dass wir wirklich fahren können.

Nachdem es mir am Wochenende dann doch besser ging, ging es los Richtung Frankreich und wie schon oft sind wir mitten durch das Land gefahren und haben zunächst in Vichy übernachtet.



Am Sonntag ging es dann über die für mich schönste und derzeit ziemlich leere Autobahn in Frankreich von Clermont-Ferrand hinunter bis zum Meer.





Da unser Auto mehrfach eine Fehlermeldung anzeigte, die behauptete, dass der Antrieb mit verringerter Leistung läuft, sind wir sogar über die Brücke von Millau gefahren, auch wenn sich das Fahrverhalten des Autos überhaupt nicht geändert hat. Normalerweise tankt der Mann unten in Millau immer noch einmal, dafür muss man aber Serpentinen hinunter und auf der anderen Seite wieder hoch. Wenn man Zeit hat, rechnet sich das, denn man spart die Brückengebühren und der Kraftstoff ist billiger als an der Autoroute. Übrigens hätten wir uns nicht so über die aktuellen Dieselpreise in Frankreich gewundert, wenn wir uns vorher informiert hätten. An der Autobahn kostet derzeit der Liter Diesel ab 1,52 EUR und bei den Supermärkten 1,38 EUR. Noch vorletztes Jahr, als wir zuletzt hier waren, waren die Preise in Deutschland und in Frankreich für Diesel etwa gleich. Ich bin mal gespannt, wie es nun bei den steigenden Ölpreisen weiter geht...

Übrigens können wir zunächst trotz der Fehlermeldung weiterfahren, so lange es nicht wirklich zu einem Leistungsabfall kommt. Laut mobilem Service kann es auch keine Folgeschäden für das Auto geben. Ich hoffe mal, dass wir auch wieder gut bis nach Hause kommen und nicht irgendwo unterwegs liegen bleiben. Dann geht es erst in Deutschland in die Werkstatt und wir werden nicht hier im Urlaub mit einer eventuell überflüssigen Reparatur abgezockt.

Was zunächst erstaunlich war, ist, dass der Campingplatz bereits so früh so gut gefüllt ist. Kein Wunder, sowohl Dienstag (08.05. Ende 2. Weltkrieg) als auch Donnerstag (10.05. Himmelfahrt) sind 2018 in Frankreich Feiertage. Zusammen mit den 3 Brückentagen gibt das 9 Tage Urlaub. Wir hätten so eine Gelegenheit früher auch genutzt. Ich denke, dass die meisten am Sonntag nach Hause fahren und bin gespannt, ob es sich dann nächste Woche auf Rentner (meistens aus den Niederlanden) und Familien mit Kleinkindern beschränkt. Wenn wir auf dem Heimweg sind, kommt dann wegen der Pfingstferien überwiegend Baden-Württemberg.

Leider ist das Wetter bisher nicht so perfekt. Nur die ersten Tage konnten wir an den Strand, dann kam ja der Wetterumschwung in ganz Europa von Ost-Hochdruck auf West-Tiefdruck, was hier unten am Mittelmeer mit reichlich Wind verbunden ist. Aber Spaziergänge in der noch grünen Frühjahrslandschaft ist auch ok.


Starker Wind

Die gesamte Wetterlage dreht auf West

Am Freitag war das Wetter aber wieder perfekt, so dass wir eine kleine Runde mit dem Fahrrad gedreht haben und obwohl ich immer noch huste, uns wieder an den Strand setzen konnten. 


Dieses Wochenende erwarten uns aber die Tiefausläufer des großen neuen Tiefs, das langsam von Westen hereinkommt. Es ist also zur Zeit ein schnelles Hin und Her mit dem Wetter hier am Mittelmeer, aber schließlich ist ja auch noch Frühjahr...

Montag, 30. April 2018

Rost #49


Beinahe hätte ich heute den Monatsletzten verpasst und eigentlich habe ich auch keine passenden Bilder mehr. Also habe ich schnell noch eine Runde durch den Garten gedreht und nach einem Motiv für Frau Tonari' gesucht. Eigentlich gibt es bei uns immer irgendwo etwas Rost zu entdecken und an der Eingangstüre zu unserer alten Gartenhütte bin ich fündig geworden.




Ich denke, wir werden nicht mehr erleben, dass diese alten Beschläge durchrosten. Neuere sähen vermutlich bereits schlimmer aus...

Sonntag, 29. April 2018

KW 16 +17 / 2018

Aus Kalenderwoche 16 gibt es nicht viel zu erzählen, denn die meiste Zeit war ich mit Fenster putzen und Vorhänge waschen beschäftigt.




Beim Schweden habe ich neue Sofakissenfüllungen und Stoff für die Hüllen besorgt und mich an die Nähmaschine gesetzt.













Das Wochenende habe ich dann im Donaustadion und überwiegend an der Hochsprunganlage  verbracht. Zum Glück hatte ich mich gut eingecremt, denn mehrere Stunden in der prallen Sonne ist schon recht anstrengend. Aber die ganze Veranstaltung (Regionale Mehrkampfmeisterschaften der 12 bis 15-Jährigen) ist gut über die Bühne gegangen und bei diesem herrlichen Wetter gab es auch viele gute Ergebnisse.


Am Sonntag Nachmittag war dann alles und alle geschafft...

Gleich am Montag hatte ich dann den nächsten Zahnarzttermin und bin froh, dass nun diese Paradonditisbehandlung bis auf eine Nachkontrolle erledigt ist, denn diese Reinigung der tiefen Zahnfleischtaschen ist trotz der örtlichen Betäubung nicht besonders angenehm.

Am Dienstag war ich dann noch bei der routinemäßigen Mammographie, was auch nicht zu meinen Lieblingsuntersuchungen gehört.

Am Mittwoch ging es dann per Bahn nach Lippstadt zu den Enkeln und der Opa war dieses Mal auch mal wieder dabei. Sowohl über die Hin- als auch die Rückfahrt am Samstag könnte ich mich länger auslassen, aber geärgert haben wir uns schon genug. Nur so viel: Bei beiden Fahrten wurde die Zugbindung aufgehoben, da nichts wie gebucht abgelaufen ist...

Leider war der kleine kleine Enkel krank, wir konnten aber am Freitag einen schönen Tag mit dem großen kleinen Enkel in Münster im Zoo verbringen.



Sonntag, 22. April 2018

Das T in die neue Woche am 22. April


Natürlich habe ich für Nova auch den Eingang zur Basilika in Gößweinstein mitgebracht.


Und hinter der Basilika ist die alte Klosterkirche mit einer vergitterten Nische, die ebenfalls wie ein Eingang aussieht.


Daneben steht eine der alten Stahlglocken, die in der Zeit von 1947 bis 1998 die Bronzeglocken der Basilika ersetzt haben. Diese mussten nämlich im Kriegsjahr 1941 zur Herstellung von Waffen abgeliefert werden. Inzwischen läuten wieder Bronzeglocken.


Montag, 16. April 2018

Frühling!

Nun blüht es auch hier bei uns und die Rosen treiben aus. Auch wenn heute (noch) keine Sonne scheint, die aktuellen Temperaturen und der Regen der Nacht haben dafür gesorgt, dass sich die Blüten nun nicht mehr aufhalten lassen. Auch der kleine Pflaumenbaum öffnet nun seine Knospen und so wie die aktuelle Wetterlage ist, werden diese Blüten dieses Jahr nicht erfrieren. Wir können also auf Pflaumennachschub hoffen.


Sonntag, 15. April 2018

Das T in die neue Woche am 15. April


Noch einmal aus dem fränkischen Forchheim stammt heute das T für Nova. Direkt am Eingang in die Fußgängerzone befindet sich dieses Objekt.


Nachdem meine Mitreisenden mir keine Zeit vor Ort ließen, konnte ich erst wieder daheim mich genauer über dieses Tor informieren.

Dieses Tor heißt 'Porta Vorchheimensis' und wurde von einem Künstler namens Harro Frey gestaltet. Es stellt in 12 Bildern die Geschichte Forchheims dar und war ein Geschenk zur Eröffnung der Fußgängerzone. Wie gut, dass man sich auch nachträglich noch im Internet informieren kann...

Heute Nachmittag waren wir mit den Fahrrädern an der Iller und sind von der Mündung ein paar Kilometer flussaufwärts geradelt.

Unterwegs an der Iller
Die breite Iller mündet in die schmale Donau




Samstag, 14. April 2018

erster Radausflug

Eine unserer ersten Radtouren im Frühjahr geht die Blau entlang Richtung Blaubeuren. Auf dem letzten Teilstück zwischen Gerhausen und Blaubeuren liegt das Naturfreundehaus, wo wir eine kurze Pause eingelegt haben, auch wenn es heute nicht öffentlich bewirtschaftet war. Dies war schon eines unserer liebsten Ziele als die Kinder noch klein waren. Zuerst hatten wir sie im Kindersitz auf unseren Rädern dabei, später sind sie dann selber mitgefahren.

Von hier aus hat man einen schönen Blick hinüber zum Rusenschloss, das im Moment renoviert wird und die Felsen darunter daher zum Klettern gesperrt sind.


Dieses herrliche Wetter soll auch nächste Woche noch anhalten. Wir sind scheinbar hier im Süden gerade etwas bevorzugt, wenn ich mir die Berichte über die heftigen Gewitter in anderen Regionen so anschaue.