Sonntag, 28. April 2019

Spamkommentare nerven

Da ich im Moment mal wieder mit anonymen englischen Kommentaren überschwemmt werde, habe ich jetzt die Sicherheitsabfrage für die Kommentarfunktion aktiviert. Der Statistik nach, müssten diese Kommentare aus den USA kommen. Leider gibt es hier bei Blogger keine Funktion, um anonyme Kommentare auszufiltern und ich möchte die Kommentarfunktion nicht auf Google-Nutzer beschränken. Freigeschaltet werden von mir grundsätzlich nur Kommentare, die nicht anonym sind.

Da hier sonst sowieso nur noch selten kommentiert wird und ich den Blog im Moment hauptsächlich für mich als 'Wochenbuch' nutze, wird das hoffentlich nur wenig stören.

Nachtrag:

Wenn ich anonym kommentiere, kommt dies hoch:


Wenn es bei Google-Usern nicht auftaucht, ist es ok und würde ja bei den automatisierten anonymen Kommentare helfen, diesen Spam zu verhindern.

Samstag, 27. April 2019

Wochenbericht 17 / 2019

Das Osterwetter war ein Traum, die Tochterfamilie war zu Besuch und die Kinder konnten im Garten suchen, was der Osterhase versteckt hatte. Bilder gibt es, wie immer in solchen Fällen, für die Öffentlichkeit keine.

Da das Wetter aber auch nach den Feiertagen noch ein paar Tage so schön blieb, haben wir mit den Rädern eine kurze Tour ins 'kleine Lautertal' unternommen. Das ist gar nicht weit von hier, die  Lauter ist ein kleiner Nebenfluss der Blau in einem recht ruhigen, sehr schönen kleinem Tal. Die Fahrstraße endet hinten im Tal, daher gibt es nur Ausflügler und keinerlei Durchgangsverkehr.

Wie die Blau hat die kleine Lauter einen Quelltopf, der aber im Vergleich zum Blautopf in Blaubeuren ebenfalls klein ist.



Es gibt mit dem Rad zwei verschiedene Wege, eine geschotterte Strecke durch den Wald und die geteerte Fahrstraße. Auf dem Weg hinter ins Tal haben wir den Waldweg gewählt, zurück ging es dann auf der Fahrstraße auf der anderen Talseite. Dort hat man nämlich einen tollen Blick auf die Felsen am Hang.


Der Blick von der Straße über das Flüsschen zur anderen bewalteten Seite zeigt, wie schmal dieses Tal ist.


Was wir diese Woche auch noch gemacht haben, war ein Ausflug (per Auto) nach Lauingen an der Donau, denn dort ist in diesen Tagen wieder das offiziell größte Osternest der Welt aufgebaut.


Seit gestern regnet es nun zum Glück immer wieder mal, was bitter nötig war. Es ist aber bisher immer noch viel zu wenig, was da vom Himmel kommt...

Samstag, 20. April 2019

Wochenbericht 16 / 2019 - Frohe Ostern!

Diese Woche wurde fleißig im Haushalt und im Garten gewerkelt. Im Garten blüht es jetzt dank des tollen Wetters richtig schön.

Unter einer Fragesie (Gartenbambus) haben sich die Veilchen ausgebreitet.


Außerdem blüht nun auch hier in Ulm die Kupferfelsenbirne. Auf diese Blüte im Vorgarten freue ich mich jedes Jahr.


Und gestern sind wir bei diesem herrlichen Wetter ein Stück die Iller entlang geradelt. Da der Weg dort sehr schön, aber geschottert ist, haben wir dann zurück einen anderen geteerten Radweg gewählt. Immerhin waren es an diesem Nachmittag dann in Summe fast 40 km, die ich gut bewältigt habe. So langsam werde ich wieder fit...


Ich wünsche allen, die hier mitlesen, ein wunderschönes Osterfest! 





Samstag, 13. April 2019

Wochenbericht 13 +14 + 15 / 2019

Nun stehen wir schon kurz vor der Karwoche und es sind schon wieder 3 Wochen seit meinem letzten Bericht vergangen.

Zunächst haben wir einfach das schöne Frühlingswetter bei Spaziergängen und Radausflügen in der Umgebung genossen. Da ich hiervon in den letzten Jahren schon reichlich Bilder gezeigt habe, gibt es da nichts Neues zu zeigen.

Mitgebracht habe ich aber etliche Bilder von unserem 1-wöchigen Kururlaub, von dem wir letzten Mittwoch zurück gekommen sind. Wir waren zusammen mit Freunden von Mittwoch bis Mittwoch in einer uns bisher unbekannten Gegend, nämlich in Bad Brambrach,  das im sächsischen Vogtland in unmittelbarer Grenze zu Tschechien liegt. Wir hatten eine Wochenpauschale mit zahlreichen (18!) Anwendungen gebucht. so dass wir ziemlich beschäftigt waren.

Hier nun ein paar Bilder von Kurpark und Hotelumgebung:




Die Hotelanlage von der Kurparkseite und vor der Trinkhalle aufgenommen



 Eines der Quellenhäuschen im Park...


Am Ende des Kurparks wird mit diesem alten Schild noch direkt auf die tschechische Grenze hingewiesen.








Über einen Bademantelgang ging es vom Hotel direkt zu den Anwendungen und in ein Schwimmbad.


Blick aus dem Ruheraum hinunter zum Bad und in den Kurpark. Wir hatten die ganze Woche wirklich so gutes Wetter.



Im Kurpark war gerade Paarungszeit.










Die Entwicklung dieses Kurbades (am Ende der Welt) wird auf Schautafeln dargestellt.


Wen die Gegend interessiert, kann sich auch hier bei Wikipedia oder sonst im Internet informieren.

Zwischendurch hatten wir aber auch etwas Zeit für ein paar Ausflüge in die Umgebung, z.B. haben wir uns ein Freilichtmuseum angesehen.



Interessant war auch der Kapellenbergturm, der noch vor Ende der DDR gesprengt wurde, da man bis in den Westen sehen konnte, inzwischen aber wieder aufgebaut ist.


Wir hatten Glück, dass der Turm gerade geöffnet war und wir durch einen Führer die komplette Rundumsicht von Erzgebirge über Tschechien bis zum bayerischen Funkturm (Westfernsehen zu DDR-Zeiten) erläutert bekamen.

Einen kurzen Abstecher nach Tschechien habe wir auch gemacht, das nächstgelegene größere Ort ist dort Frantiskovy Lazne  (Franzensbad).


Wem es in Bad Brambach zu ruhig ist, der muss bei schönem Wetter am Wochenende nur in den Nachbarort Bad Elster fahren. Dort hat man dann Mühe, nachmittags einen Platz in einem der Cafes zu bekommen.

So, nun ist genug gekurt. Inzwischen ist alles wieder gewaschen und aufgeräumt und wir können uns nun auf unseren Osterbesuch vorbereiten...