Sonntag, 14. Juli 2019

Wochenbericht 28 / 2019

Das Highlight dieser Woche war am Mittwoch ein Ausflug zur Remstal Gartenschau. Zwar findet gerade auch in Heilbronn die Bundesgartenschau statt, aber dieses Konzept, einen neuen Stadtteil entstehen zu lassen (der dann zum Zeitpunkt der Gartenschau bereits teilweise bewohnt wird), gefällt uns nicht so sehr, da dann das Thema Garten insgesamt etwas zu kurz kommt. Als wir letztes Jahr auf der Landesgartenschau in Würzburg waren, hat uns dies auch schon gestört. Es sind dann immer hohe Eintrittsgelder für wenige schöne Blumenbeete. Für Einheimische mögen sich die Dauerkarten ja lohnen, da es viele Veranstaltungen und interessante Spielplätze gibt.

Zurück zum Remstal. Hier haben sich 16 Kommunen an einem Gesamtprojekt beteiligt, um die ganze Region aufzuwerten. 2014 war dort bereits in Schwäbisch Gmünd eine Landesgartenschau, die meiner Meinung nach die schönste war, die wir jemals besucht hatten.

Wir sind von der unbekannteren Seite, also der Ostalb und nicht vom Neckar aus, ins Remstal gestartet und waren von den Projekten der kleineren Gemeinden sehr angetan. Besonders schön fand ich, was Mögglingen auf die Beine gestellt hat. Mitten im Ort waren z.B. drei besondere Gärten angelegt worden, darunter eine 'Baumschule' und ein 'Rosengarten'.



Im nächsten Ort Böbingen wurde der Park am alten Bahndamm neu gestaltet, mit einem Weg durch den Wald mit viel Abwechslung für Kinder zum Spielen und Forschen und davor ein Freizeitgelände mit Staudenbeeten, Spielplatz und einem überdachten Platz für Veranstaltungen. Obwohl das Gelände für jeden frei zugänglich ist, war alles sehr sauber und gepflegt.


Schwäbisch Gmünd beteiligt sich auch wieder an dem Gesamtprojekt, da wir aber bereits auf der Landesgartenschau dort waren, haben wir es dieses Mal ausgelassen und in den nächsten kleineren Orten angehalten.  Das Tagesziel war Lorch, wo wir dann den Ausflug mit Kaffee und Kuchen abgeschlossen haben.

Hier noch ein paar nette Details von unterwegs:







Und immer mal wieder eine bienenfreundliche Bepflanzung, die Biene ist übrigens das 'Maskottchen' dieser Gartenschau.



Ganz zum Schluss noch ein Bild von einem nachgebauten Limes Wachturm oben beim Kloster von Lorch mit dem Blick über das Remstal.


Wir werden sicher noch einmal ins Remstal fahren, um uns noch weitere Kommunen mit ihren tollen Projekten anzuschauen. Wer mehr zu dem Gesamtprojekt erfahren möchte, kann hier klicken. Ich mache gerne dafür Werbung.

Sonntag, 7. Juli 2019

Wochenbericht 25+26+27 / 2019

In Woche 25 haben wir zunächst im Freundeskreis einen 70. Geburtstag gefeiert, unter der Woche direkt auf der Terrasse und dann am Samstag noch einmal mit einem leckeren Essen. Da große Hitze angekündigt wurde, haben wir parallel beschlossen, unseren Wohnwagen zu packen und direkt am Sonntag Morgen in den Norden an die Ostsee zu fahren.


Nachdem wir zuletzt vor fünf Jahren dort oben waren und es uns auf dem Campingplatz in Kühlungsborn sehr gut gefallen hatte, war dies auch dieses Mal unser Ziel. Auf der Homepage des Platzes gibt es die Möglichkeit, direkt online einen Platz auszusuchen und zu reservieren. Nachdem es kaum noch freie Plätze gab, habe ich das schnell noch vor der Abreise erledigt und für eine Woche gebucht. Diese Entscheidung war genau richtig, denn der Platz war wirklich nahezu ausgebucht.







Die Temperaturen waren angenehm und die Sonne schien die ganze Woche. Besser kann man es dort oben im Norden Deutschlands nicht erwischen.


Der Campingplatz hat einen direkten Strandzugang und liegt noch im Ortsbereich, so dass man schnell an der Promenade ist.


Kühlungsborn liegt direkt am Ostseeradweg, so dass wir einmal Richtung Westen nach Rerik bis zum Salzhaff


und einmal Richtung Osten bis Warnemünde geradelt sind.


Dort liegen in der Regel die großen Luxusschiffe im Hafen, im Moment waren es dieses beiden, aber auch für die Fähren ist Warnemünde eines der wichtigsten Ziele auf der Ostsee. Wenn ich mir diese riesigen Kreuzfahrtschiffe so anschaue, habe ich Zweifel, ob mir so eine Art Urlaub überhaupt gefallen würde...

Die Ostseewoche ging so schnell vorbei. Da die Temperaturen wieder erträglicher wurden, haben wir dann die erste Juliwoche in der Nähe der Tochterfamilie verbracht. Auch auf diesem Campingplatz in der Lippstädter Seenplatte am Albersee waren wir schon mal.



Den Enkeln gefällt es dort auch, nur mit im Wohnwagen schlafen wollten sie noch nicht, dafür sind sie dann doch noch zu klein. So wurde also zwischen Wohnung, Kita und Wohnwagen gependelt. Jeder Enkel durfte dann einen Tag mit Oma und Opa verbringen. 

Mit dem älteren kleinen Enkel haben wir einen Ausflug zur Tropfsteinhöhle (Bilsteinhöhle) bei Warstein gemacht. Zunächst war ihm diese Höhle etwas unheimlich, da aber ein Führer alles erklärt hat und auch noch andere Kinder dabei waren, ist er an Opa's Hand den 400 m langem Weg durch die Höhle mitgegangen und hat hinterher allen erklärt, dass es 'cool' war.


An einem anderen Tag waren wir dann mit dem kleineren Enkel im Heimat-Tierpark Olderdissen bei Bielefeld.



Inzwischen sind wir wieder daheim und nun mit Waschen und Aufräumen beschäftigt.