Sonntag, 19. November 2017

Das T in die neue Woche (75)


Heute habe ich noch einmal ein T für Nova aus Lippstadt mitgebracht. Dieser Durchgang führt durch ein schönes altes Fachwerkhaus. Ich finde es nur schade, dass die Wände mal wieder besprüht wurden.


Inzwischen haben wir hier in Ulm die ersten Frosttage hinter uns. Auf den Kanaren herrscht dagegen der 'ewige Frühling', falls diese Aussage so immer noch richtig ist.

Sonntag, 12. November 2017

KW 44+45/2017

Die 44. Kalenderwoche verlief recht ruhig, wir haben nachmittags die Sonne genutzt, wann immer sie schien.


Am Freitag bin ich zum Stoffmarkt nach Stuttgart gefahren und habe Nachschub für die Nähmaschine besorgt. Für schlechteres Wetter bin ich nun gerüstet und bis zum Advent dauert es ja auch nicht mehr lange. Unsere jährlichen Weihnachtsmarktbesuche sind bereits in Planung.

In der letzten Woche war ich wieder bei der Tochterfamilie. Die Fahrten mit der Bahn habe ich mit Lesen verbracht, so hat es mich dann kaum gestört, dass ich durch mehrere Baustellen auf der Hin- und Rückfahrt jeweils 40 Minuten länger unterwegs war als sonst. Die Zeit mit den Enkeln entschädigt mich dann immer für diese lange Reisezeit von 6 Stunden.

Da ich hier im Blog keine Enkelbilder zeige, gibt es nur wenige aktuelle Aufnahmen wie diese schöne alte Fußgängerbrücke über die Lippe in Lippstadt.



So langsam geht nun der schöne Herbst zu Ende. Heute hat es bei uns in Ulm den ganzen Tag geschüttet und die nächste Kaltfront ist bereits angekündigt.

Das T in die neue Woche (...74)



So, bei Nummer 74 bin ich wieder dabei und zeige heute für Nova den Eingang zum Rathaus in Lippstadt. Ja, ich war letzte Woche wieder in Lippstadt bei der Tochterfamilie, leider bei trübem und kaltem Wetter. Zum Glück hat es aber wenig geregnet.


Ich war mit dem Kinderwagen unterwegs und dabei auch im 'Grünen Winkel' an der Lippe.


Einen guten Start in diese nasskalte Woche. Eventuell gibt es ja sogar den ersten Schneeschauer.

Dienstag, 31. Oktober 2017

Rost #43


Letzte Woche fiel mir bei unserer Wanderung im Großen Lautertal dieser Rost auf. Frau Tonari möchte ja immer am letzten Tag des Monats etwas Rostiges sehen.



Trotz dieser rostigen Säule und der Risse im Beton erschien mir diese Wendeltreppe sehr stabil, so dass ich kein Bedenken hatte, nach den 150 Höhenmetern auch noch diese 57 Stufen hinauf auf den Aussichtsturm der Ruine Wartstein zu steigen. Oben wird man dann mit einer traumhaften Aussicht belohnt.


Irgendwie haben die Wälder durch die restlichen ziemlich trockenen Blätter auch eine rostige Farbe...

Sonntag, 29. Oktober 2017

KW 43/2017

Da es im Süden Deutschlands noch einmal ein paar Tage 'goldenen' Oktober gab, sind wir am Mittwoch (bei Rentners ist das ja kein Problem) ins 'Große Lautertal' gefahren. Im Vorfeld hatten wir uns im Internet eine geeignete, nicht zu lange Wanderung ausgesucht.
Zunächst ging es ein Stück im Tal der Lauter entlang.






Nachdem wir an diesem Felsen vorbei gegangen waren,  ging es ziemlich steil bergauf.


Dieser Weg war nicht ganz ungefährlich, da der Pfad komplett mit Blättern bedeckt war und man die großen Steine und die Wurzeln nicht mehr sehen konnte. Auf dem höchsten Punkt steht dann die alte Ruine Wartstein mit einem Turm, der über eine betonierte Wendeltreppe bestiegen werden kann. Von dort oben hat man einen fantastischen Blick über das Tal.


Für mich war dann der Abstieg  durch das viele Laub eigentlich noch schwieriger, auch wenn  der Weg nicht ganz so steil war wie bergauf. Ich kam mir hier auf der Schwäbischen Alb vor wie bei einer Wanderung im Allgäu. Zum Glück war es ja an diesem Süd-West-Hang trocken, denn bei nassem Laub wäre die Gefahr trotz Wanderschuhe auszurutschen viel größer. Ich war jedenfalls froh, als ich wieder unten auf dem Talweg war.

Am nächsten Morgen war es zunächst nebelig, als aber um die Mittagszeit die Sonne doch wieder heraus kam, sind wir hinüber ins Bayerische gefahren und in der Nähe von Roggenburg eine Runde (dieses Mal aber einen einfachen breiten Weg) gewandert.

Die Felder sind bereits alle vorbereitet für den Winter

Im Hintergrund sind die Kirchtürme vom Kloster Roggenburg zu sehen.

Das Wetter war so schön und hier waren auch noch nicht alle Bäume kahl.



Am Freitag war es dann mit dem schönen, noch recht warmen Wetter vorbei. Wir haben also alles richtig gemacht.

Heute am Sonntag windet und regnet es, auch wenn wir hier im Süden besser dran sind als im Norden. Wir werden den Nachmittag gemütlich bei Freunden verbringen.

Samstag, 21. Oktober 2017

KW 40-42/2017

Aus der ersten Oktoberwoche gibt es eigentlich nicht viel zu berichten. Wir haben den Herbst genossen und ich habe mir eine Jacke für die kühlere Jahreszeit genäht. Allerdings wird sie zur Zeit noch nicht benötigt, da es dieses Jahr im Gegensatz zu früheren Jahren auch bei uns in Ulm bisher keine Nebeltage gibt.

In Woche 41 war ich bei der Tochterfamilie in Lippstadt und aus dem Kurpark von Bad Waldliesborn habe ich ein paar Skulpturen mitgebracht, die dort verteilt im Gelände stehen.



Gelernt habe ich mal wieder, in welchen Zügen eine Sitzplatzreservierung wirklich notwendig ist. Auf der Hinfahrt am Dienstag gab es genügend freie Plätze, zurück bin ich (extra samstags und nicht am Freitag) den Abschnitt von Kassel bis Mannheim in einem ICE gefahren, der von Berlin bis in die Schweiz fährt und der komplett reserviert war.  Nur mit viel Glück habe ich dann doch einen Platz ergattert, aber nur, weil ein reservierter Platz nicht belegt wurde. Nach dem Umstieg in Mannheim saß ich dann wieder in einen ziemlich leeren Waggon.

Merke: Auch außerhalb der Ferienzeit und nicht nur montags oder freitags,  sondern sogar samstags macht eine Reservierung in einem Zug, der aus Berlin kommt oder nach Berlin fährt Sinn.

Diese Woche nun waren wir schwerpunktmäßig im Garten unterwegs, da ein neuer Stellplatz für unseren Wohnwagen angelegt werden musste. Wir hatten bisher für den Wohnwagen eine alte Garage ein paar Kilometer entfernt gemietet, die aber nun vom Eigentümer selber für ein Wohnmobil benötigt wird. Da wir genügend Platz auf dem Grundstück haben, haben wir uns im unteren Gartenbereich  einen entsprechenden Stellplatz pflastern lassen. Das schwierigste Problem hierbei war, dass die Rampe, die der Wohnwagen dort hinunter muss, etwas abgeflacht werden musste, damit er beim Runterfahren nicht aufsetzt.

Nun steht er aber unten, eingepackt für den kommenden Winter. Von dort kann er dann im nächsten Frühjahr problemlos mit dem Auto wieder hochgezogen werden.



Daneben wurde dann ein neues Beet angelegt, dass aber final erst nächstes Jahr bepflanzt wird und um den Stellplatz herum muss wieder neu eingesät werden, wofür es jetzt auch bereits zu spät im Jahr ist.



Ich hoffe mal, dass es wie angekündigt nach ein paar regnerischen Tagen mit dem goldenen Oktober weiter geht.

Sonntag, 15. Oktober 2017

Das T in die neue Woche (...71)



Bei Nummer 71 bin ich wieder mal dabei und zeige eine hübsche alte Türe für Nova, die ich in der letzten Woche in Lippstadt aufgenommen habe.



Ich hoffe mal, dass das aktuell goldene Oktoberwetter noch eine Weile anhält.


Diese Aufnahme stammt direkt heute vom frühen Nachmittag, nachdem sich der Morgennebel aufgelöst hatte. Wir haben das traumhafte Wetter genutzt und sind mit den Rädern ein Stück die Donau entlang gefahren.

Freitag, 13. Oktober 2017

Gruß aus Lippstadt

Seit Dienstag bin ich wieder bei der Tochterfamilie zu Besuch. Das Wetter ist zwar nicht so schön sonnig wie bei uns in Ulm, aber es ist warm genug für längere Runden mit dem Kinderwagen und um Spielplätze zu besuchen, von denen es in der ganzen Stadt verteilt kleine, recht schön angelegte gibt.


Parkplätze sind aber zur Zeit in Lippstadt Mangelware, da in der ganzen Innenstadt die Herbstwoche vorbereitet wird und die Fahrgeschäfte und Buden über alle nicht bebauten Plätze verteilt aufgebaut werden. Morgen soll es losgehen und bis einschließlich nächstes Wochenende wird dann Herbstfest gefeiert inclusive zweier verkaufsoffener Sonntage.



Ich werde davon aber nichts mehr mitbekommen, da ich mich morgen in den Zug Richtung Heimat setzen werde. Übrigens ist es eine sehr gute Idee, nicht montags oder freitags lange ICE-Strecken zu fahren, denn dann ist die Reise auch in der 2.Klasse recht entspannt, sogar ohne Sitzplatzreservierung.