Sonntag, 29. Juli 2018

KW 28 + 29 + 30 / 2018

Nun wird es aber mal wieder Zeit, dass ich mich hier auf meinem Blog melde. Irgendwie fehlt mir gerade die Zeit (und auch die Lust), hier ein paar Zeilen zu schreiben.

In KW 28 lief noch das Donaufest, darüber habe ich ja bereits im letzten Post geschrieben. Die restliche Woche war ich dann mit der Vorbereitung für den Besuch der Tochterfamilie beschäftigt. Wir haben auf dem Dachboden noch viele Spielsachen, die wir damals aufgehoben haben. Da wir zum Teil selber nicht mehr  wissen, was dort oben noch verstaut ist, mussten wir sichten, was wir für die Enkel schon verwenden können.

Also habe ich mal 'neutrale' Legosteine (also wo nicht nach Plan gebaut wird) bis auf die ganz kleinen herausgepickt und gewaschen, sowie ein paar Playmobil Fahrzeuge und kleine Gummi-/Kunststofftiere. Zusammen mit alten Pixiebüchlein, Würfelspielen ab 3  und den Spielsachen für draußen waren wir dann gut gerüstet. Speziell für das Krabbelkind hat die Tochter dann noch einen kleinen Rucksack mit Spielzeug mitgebracht.


Ist das jetzt Werbung? Die Spielsachen stammen alle noch von unseren Kindern aus den 80ern des letzten Jahrhunderts...

Für eine Woche (KW 29) kam dann die Tochterfamilie zu Besuch, wobei der Schwiegersohn die Woche über aber nicht hier bleiben konnte, da er arbeiten musste.

Mit einem demnächst 3-Jährigen und einem Krabbelkind mit 11 Monaten kommt Leben ins Haus, aber sie machen viel Freude.

Das Wetter war gut, so dass wir auch immer wieder im Garten oder in der Stadt unterwegs waren.


Sandeln macht Spaß, aber auch Straßenbahn und Karussell fahren. In der Woche vor dem Ulmer Schwörmontag gibt es traditionell das 'Volksfest' mit vielen Fahrgeschäften in der Friedrichsau.

Als die Tochterfamilie wieder abgereist war, war zunächst alles wieder aufräumen angesagt und außerdem waren die ersten Pflaumen reif.


In KW30 waren dann ein paar Termine nachzuholen (Friseur, Hausarzt) und gleich am Montag fand ja wie jedes Jahr unser privater Schwörmontag statt. Über diesen Ulmer Stadtfeiertag habe ich ja in den letzten Jahren immer wieder mal berichtet, daher erspare ich es mir dieses Mal.
Störend ist gerade, dass mein rechtes Knie Beschwerden macht und ich vermutlich in der kommenden Woche um einen Besuch beim Orthopäden nicht herum komme. Treppen gehen ist gerade besonders blöd und im Haushalt bleibt daher viel liegen. Es hat mich aber nicht daran gehindert, gestern den Geburtstag einer Freundin mit zu feiern und auch weitere Pflaumen zu verarbeiten.


Kommentare:

  1. Schon reife Pflaumen. Das ist doch recht ungewöhnlich im Juli, oder irre ich mich? Jedenfalls hattest und hast du gut zu tun. Für dein Knie wünsche ich gute Besserung, auf dass es sich bei Schonung von selbst erholt.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, dieses Jahr sind sie früher reif, normalerweise ernten wir irgendwann in der ersten Augusthälfte.

      Löschen
  2. Dein Pflaumenkuchen sieht soooo lecker aus.

    Wir haben auch einiges von Spielzeug der Kinder aufgehoben für die Enkel.

    Danke für dem Camping-Tipp, hab mir das gleich mal abgespeichert, da werden dann beistimmt mal hinfahren

    einen guten Start in die neue Woche
    wünscht gabi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Bellana,
    ich schreibe momentan im Blog auch nur noch, wenn ich wirklich Lust darauf habe. Und ich finde das völlig in Ordnung so. Ich wünsche dir gute Besserung für dein Knie.
    Herzliche Grüße - Elke

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Bellana. Auch wir haben noch Spielzeug unserer Jungs auf dem Dachboden eingelagert. Diese Bausteine werden nicht alt und sind nach wie vor beliebt.
    Pflaumen habe ich heut die ersten gekauft und sie landeten zum größten Teil erst mal im Rumtopf.
    Hab eine gute heiße Zeit, irgendwie müssen wir sie überstehen.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  5. Sandeln und Lego-Spielen. Damit hab ich mich beschäftigt als Kind und meine Kinder auch. Beruhigend, dass die Enkel daran auch ihre Freude haben. Ich hoffe, Dein Knie kommt bald wieder in Ordnung. Radfahren ist wahrscheinlich auch beschwerlich.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen