Sonntag, 31. Dezember 2017

KW 52/2017 und einen guten Rutsch nach 2018!

Heute ist Silvester und damit das Ende der letzten Kalenderwoche des Jahres 2017, das wie viele Jahre vorher sowohl Tiefs als auch Hochs im Gepäck hatte. Es wird hier aber keinen Jahresrückblick geben, denn mein Blick geht ganz klar in Richtung 2018.

Das Highlight dieser letzten Woche des Jahres ist natürlich das Weihnachtsfest, das wir dieses Jahr zuhause verbracht haben. Der Sohn war bereits zu Heilig Abend hier, die Tochterfamilie kam dann am 1. Feiertag pünktlich zum Mittagessen hier an und blieb auch bis zum 27. abends.

Dank des Sohnes ist jetzt bei uns eine 'Alexa' eingezogen  (selber hätten wir uns die vermutlich nie gekauft) ...


Diese 'Alexa' geht wohl mit ins Nähzimmer, denn dort habe ich bisher kein Radio stehen.

Nach den Feiertagen kam dann am Freitag der nächste 1-Tag-Winter, den wir bei deiesm strahlend blauen Himmerl natürlich sofort für eine kurze Tour Richtung Allgäu genutzt haben. Zum Glück haben wir noch die Möglichkeit, die A7 mit dem irren Reiseverkehr zu vermeiden und 'hintenrum' über Biberach z.B. nach Isny zu fahren.

Wer weiß, wann es wieder die Möglichkeit für richtige Winterbilder gibt.


Den Jahreswechsel werden wir dieses Jahr bei Freunden feiern, denn wir wechseln uns da jährlich ab. Ich bin daher nicht traurig, dass der Schnee nun wieder verschwunden ist und wir für die Heimfahrt keine glatten Straßen befürchten müssen.

'Schau mer mal', was das Jahr 2018 bringen wird, auch wenn niemand diese Sprüche in diesen schlecht schmeckenden Keksen ernst nehmen wird...


Ich wünsche jedenfalls allen ein glückliches Neues Jahr 2018.

Rost #45


Zum Jahresende gibt es noch etwas Rostiges für Frau Tonari. Am Samstag vor Heiligabend sind wir noch einmal ein Stück an der Donau entlang gegangen, schließlich sitzt man dann an den Feiertagen viel zu viel herum.

Obwohl wir dort häufiger mit dem Fahrrad vorbei kommen, ist mir dieser Rost noch nie aufgefallen. An der Donau liegt nämlich ein Bar&Grill-Bootshaus, was nicht zu unserer Zielgruppe gehört.


Auch näher heran erschließt sich mir nicht, welchen Zweck dieser Kamin(?) hier haben soll, denn gequalmt wird hier an der Donau sicher nicht.


Also doch wieder Deko und ein Relikt vom alten Schiffskörper, der zum Restaurant umgebaut wurde?

Übrigens, direkt gegenüber an der Stadtmauer ist die Stelle, an der damals der 'Schneider von Ulm' seinen Flugversuch über die Donau gestartet haben soll.

Ihm hat man dort ein nicht-rostendes Denkmal gesetzt.


Wenn ich weiterhin Rostiges unterwegs entdecke, mache ich sicher auch 2018 mit diesem Projekt weiter.

Sonntag, 24. Dezember 2017

Frohe Weihnachten!


Ich wünsche allen, die hier lesen, ein schönes, besinnliches Weihnachtsfest!




Und für Nora habe ich noch ein 'T' für die Weihnachtswoche, nämlich das beleuchtete Haupttor zum Ulmer Münster, wo jeden Abend während des Weihnachtsmarktes musikalische Darbietungen stattfinden.


Samstag, 23. Dezember 2017

KW 51/2017

Steckt Ihr inzwischen auch alle in den Weihnachtsvorbereitungen? Gleich zu Beginn der Woche wurde alles Notwendige eingekauft, lediglich Obst, Gemüse und Salat habe ich erst ganz am Schluss in einem kleineren Supermarkt hier in der Nähe, den ich auch zu Fuß erreichen kann, besorgt. Wieso wird eigentlich vor den Weihnachtsfeiertagen immer eingekauft als gäbe es nie wieder etwas in den Geschäften?

Mein Nähzimmer habe ich auch aufgeräumt, denn das wird über die Feiertage zum Gästezimmer für die Tochterfamilie. Es freut mich auch, dass dieses Jahr am 1. Feiertag der Sohn das Kochen übernimmt.

Am Mittwoch haben wir noch den letzten diesjährigen Weihnachtsmarktbesuch eingeschoben und sind mit der Straßenbahn in die Innenstadt gefahren. Und wenn ich unseren Ulmer Weihnachtsmarkt mit den anderen vergleiche, er gehört einfach zu den schönsten, die ich kenne, was natürlich auch an der besonderen Lage zwischen Münster und Stadthaus  und an der Vielfalt der angebotenen Waren liegt.





Sonntag, 17. Dezember 2017

KW 50/2017

Es geht nun mit Riesenschritten auf Weihnachten zu. Da dieses Jahr der 4. Advent mit Heiligabend zusammen fällt, dauert diese Adventszeit ja nur noch eine Woche.


Letzten Freitag haben wir in diesem Advent unseren zweiten Weihnachtsmarktausflug gemacht, dieses Mal auf die bayerische Seite. Direkt von Ulm aus fährt da die Privatbahn Agilis mit neueren und damit gemütlicheren Wägen als die DB. Um die Mittagszeit ging es los, zunächst mit einem Zwischenstopp in Donauwörth, da wir gelesen hatten, dass es dort ausschließlich an diesem Wochenende einen kleinen Weihnachtsmarkt auf der Insel gibt. Zu dieser frühen Stunde war dort natürlich nicht viel los, aber es gab eine paar hübsche Buden und für uns eine leckere Bratwurst.


Ein besonderes Highlight war diese Krippe des THW auf dem Fluss.


Zurück zum Bahnhof ging es weiter nach Ingolstadt und dort mit dem Bus in die Innenstadt. Eigentlich müsste man sich für diese Stadt mehr Zeit nehmen, aber am Freitag waren wir nur wegen des Weihnachtsmarkts dort.


Es hat wieder Spaß gemacht und der letzte Weihnachtsmarktbesuch für dieses Jahr ist dann am kommenden Mittwoch hier in Ulm geplant. Das lässt sich dann gut mit den letzten Vorbereitungen für das Weihnachtsfest kombinieren.

Einen schönen 3. Advent!

Sonntag, 10. Dezember 2017

KW 49/2017

In dieser Woche haben wir traditionell unseren ersten Weihnachtsmarktbesuch gemacht, allerdings nicht auf den Ulmer Weihnachtsmarkt (der kommt später an die Reihe), sondern mit dem Baden-Württemberg-Ticket nach Heilbronn und Stuttgart. Wir haben die geplanten Termine getauscht, da die Bahn mir einen Online-Gutschein über 10 Euro geschickt hatte, der nur bis zum 10.12. eingesetzt werden konnte.

Gefahren sind wir am Nikolaustag gegen Mittag, wie im Advent immer zu viert, zunächst nach Heilbronn. Gut, der Weihnachtsmarkt ist dort nichts Besonderes und ist bis auf den Platz vor dem Rathaus entlang der Fußgängerzone aufgebaut, aber die ist zumindest größer und schöner als unsere in Ulm.


Heilbronner Rathaus
Wie auf vielen Weihnachtsmärkten gibt es auch hier ein hübsches altes Karussell.

Nachdem wir uns nach einer Kaffeepause wieder aufgewärmt hatten und es langsam dämmrig wurde, ging es zurück, zunächst nach Stuttgart, wo es für mich einfach einen der schönsten Weihnachtsmärkte gibt, die ich kenne. Da wir hier schon häufiger waren, sind aber nur wenige neue Bilder entstanden.



Das Stuttgarter Rathaus ...



















... und der große Weihnachtsbaum































Nach Glühwein und Bratwurst ging es dann wieder zurück nach Ulm. Der Sinn dieser Ausflüge ist einfach, gemeinsam mit unseren Freunden einen Tag zu verbringen, zu ratschen (wie der Schwabe sagt) und dabei etwas anderes als die heimische Wohnung zu sehen. Mit den Zügen hat auch alles wie geplant funktioniert. Wären wir einen Tag später gefahren, wären wir nicht so schnell nach Hause gekommen, denn es wurde abends in Geislingen auf Züge geschossen und daher die Strecke Stuttgart-Ulm für zwei Stunden gesperrt. <<Link>>

Ansonsten wurden in dieser Woche ein paar Plätzchen gebacken, genäht und das Auto durch die Waschstraße gefahren. (Solche Bilder sind doch immer wieder sehr speziell)


Gestern hatte ich dann einen Kampfrichtereinsatz bei den Leichtathleten in der Messehalle. Es war recht anstrengend, da es sehr viele Teilnehmer, aber, wohl der Vorweihnachtszeit geschuldet, wenig Kampfrichter gab. Ich stand von 10 bis 15 Uhr ohne Pause an der Hochsprunganlage und hatte daher auch keine Zeit, ein paar Fotos zu machen.

Und heute kam dann pünktlich der angekündigte Schnee, der leider (oder auch zum Glück) wieder taut. Wenn ich mir das gemeldete Verkehrschaos auf Straße und Schiene anschaue, haben wir diese Woche alles richtig gemacht.


Mein Mann hatte heute mit geschätzten 15 bis 20 cm nassem, schwerem Schnee zu kämpfen.

Sonntag, 3. Dezember 2017

KW 46+47+48/2017

KW 46 und 47
waren typische Novemberwochen mit viel Zeit im Haus. Ich habe ein bisschen genäht, Weihnachtsgeschenke für die Enkel besorgt (ich mag das nicht in der Adventszeit erledigen).
Zwischendurch sind wir immer dann, wenn sich die Sonne gezeigt hat, nachmittags eine kleine Runde spazieren gegangen oder haben Restarbeiten im Garten erledigt.

Der Weihnachtskaktus im Treppenhaus öffnet seine Knospen (inzwischen blüht er richtig),


und es gab inzwischen sogar einen Hauch von Schnee.

KW 48
Diese ganze Woche habe ich bei der Tochterfamilie in Lippstadt verbracht. Ich bin dieses Mal bereits am Montag gefahren, dank der Bahn mit einem Jubiäumsticket für die 1.Klasse (25 Euro), der Opa kam dann am Mittwoch nach (zum ersten Mal auch per Bahn und nicht mit dem Auto).


Bei den kleinen Enkeln sieht man jede Woche, wie sie älter werden und was sie wieder Neues können. Ich bin schon gespannt, was sie bis Weihnachten wieder für Fortschritte machen. Es wurde gespielt, der Kleine (inzwischen 3 1/2 Monate) im Kinderwagen spazieren gefahren und mit dem Älteren (2 Jahre) zum ersten Mal Plätzchen gebacken.

Am Freitag wurde in Lippstadt der Weihnachtsmarkt eröffnet, der natürlich nachmittags nicht so stimmungsvoll ist wie in den Abendstunden. Dieser Markt gefällt mir recht gut und ist auf dem Marktplatz vor dem Rathaus und rund um die Kirche angelegt.


Seid gestern Spätnachmittag sind wir nach einer problemlosen Bahnfahrt wieder daheim und haben heute die erste Adventskerze angezündet.

1. Advent


Ich wünsche allen einen gemütlichen 1. Advent

Freitag, 1. Dezember 2017

I SEE FACES

Neulich fiel mir bei einem Spaziergang dieser Wasserturm auf und ich musste dabei sofort an das Projekt von Ruthie denken. Erst als wir näher dran waren, konnte ich erkennen, was dazu geführt hat, dass man dieses Gesicht erkennt.




Donnerstag, 30. November 2017

Rost #44


Ehe mein Blog hier ganz verwaist schicke ich wenigstens etwas Rost für Frau Tonari durchs Internet. Im Moment verbringe ich eine ganze Woche bei der Tochterfamilie und komme daher kaum dazu etwas zu bloggen. Ich bin einfach zu sehr mit den Enkeln beschäftigt und außerdem steht der Advent vor der Tür und es wird gebacken.

Da ich gerade kein aktuelles Rostbild zeigen kann, habe ich meine Bilder durchsucht und noch eine Aufnahme vom letzten Sommer gefunden. Dieses Gerät lag in einem Vorgarten und ich vermute mal, dass es sich nicht um Deko handelt, sondern schlicht und einfach vergessen wurde.



Ich wünsche allen einen schönen Start in die Adventszeit. Demnächst kann ich hier sicher wieder Bilder von Weihnachtsmarktbesuchen zeigen. Ich freue mich jedenfalls auf diesen letzten Monat des Jahres. Ein bisschen hat es ja schon geschneit, auch wenn bisher der Schnee im Flachland noch nicht liegen geblieben ist.


Sonntag, 19. November 2017

Das T in die neue Woche (75)


Heute habe ich noch einmal ein T für Nova aus Lippstadt mitgebracht. Dieser Durchgang führt durch ein schönes altes Fachwerkhaus. Ich finde es nur schade, dass die Wände mal wieder besprüht wurden.


Inzwischen haben wir hier in Ulm die ersten Frosttage hinter uns. Auf den Kanaren herrscht dagegen der 'ewige Frühling', falls diese Aussage so immer noch richtig ist.

Sonntag, 12. November 2017

KW 44+45/2017

Die 44. Kalenderwoche verlief recht ruhig, wir haben nachmittags die Sonne genutzt, wann immer sie schien.


Am Freitag bin ich zum Stoffmarkt nach Stuttgart gefahren und habe Nachschub für die Nähmaschine besorgt. Für schlechteres Wetter bin ich nun gerüstet und bis zum Advent dauert es ja auch nicht mehr lange. Unsere jährlichen Weihnachtsmarktbesuche sind bereits in Planung.

In der letzten Woche war ich wieder bei der Tochterfamilie. Die Fahrten mit der Bahn habe ich mit Lesen verbracht, so hat es mich dann kaum gestört, dass ich durch mehrere Baustellen auf der Hin- und Rückfahrt jeweils 40 Minuten länger unterwegs war als sonst. Die Zeit mit den Enkeln entschädigt mich dann immer für diese lange Reisezeit von 6 Stunden.

Da ich hier im Blog keine Enkelbilder zeige, gibt es nur wenige aktuelle Aufnahmen wie diese schöne alte Fußgängerbrücke über die Lippe in Lippstadt.



So langsam geht nun der schöne Herbst zu Ende. Heute hat es bei uns in Ulm den ganzen Tag geschüttet und die nächste Kaltfront ist bereits angekündigt.

Das T in die neue Woche (...74)



So, bei Nummer 74 bin ich wieder dabei und zeige heute für Nova den Eingang zum Rathaus in Lippstadt. Ja, ich war letzte Woche wieder in Lippstadt bei der Tochterfamilie, leider bei trübem und kaltem Wetter. Zum Glück hat es aber wenig geregnet.


Ich war mit dem Kinderwagen unterwegs und dabei auch im 'Grünen Winkel' an der Lippe.


Einen guten Start in diese nasskalte Woche. Eventuell gibt es ja sogar den ersten Schneeschauer.

Dienstag, 31. Oktober 2017

Rost #43


Letzte Woche fiel mir bei unserer Wanderung im Großen Lautertal dieser Rost auf. Frau Tonari möchte ja immer am letzten Tag des Monats etwas Rostiges sehen.



Trotz dieser rostigen Säule und der Risse im Beton erschien mir diese Wendeltreppe sehr stabil, so dass ich kein Bedenken hatte, nach den 150 Höhenmetern auch noch diese 57 Stufen hinauf auf den Aussichtsturm der Ruine Wartstein zu steigen. Oben wird man dann mit einer traumhaften Aussicht belohnt.


Irgendwie haben die Wälder durch die restlichen ziemlich trockenen Blätter auch eine rostige Farbe...

Sonntag, 29. Oktober 2017

KW 43/2017

Da es im Süden Deutschlands noch einmal ein paar Tage 'goldenen' Oktober gab, sind wir am Mittwoch (bei Rentners ist das ja kein Problem) ins 'Große Lautertal' gefahren. Im Vorfeld hatten wir uns im Internet eine geeignete, nicht zu lange Wanderung ausgesucht.
Zunächst ging es ein Stück im Tal der Lauter entlang.






Nachdem wir an diesem Felsen vorbei gegangen waren,  ging es ziemlich steil bergauf.


Dieser Weg war nicht ganz ungefährlich, da der Pfad komplett mit Blättern bedeckt war und man die großen Steine und die Wurzeln nicht mehr sehen konnte. Auf dem höchsten Punkt steht dann die alte Ruine Wartstein mit einem Turm, der über eine betonierte Wendeltreppe bestiegen werden kann. Von dort oben hat man einen fantastischen Blick über das Tal.


Für mich war dann der Abstieg  durch das viele Laub eigentlich noch schwieriger, auch wenn  der Weg nicht ganz so steil war wie bergauf. Ich kam mir hier auf der Schwäbischen Alb vor wie bei einer Wanderung im Allgäu. Zum Glück war es ja an diesem Süd-West-Hang trocken, denn bei nassem Laub wäre die Gefahr trotz Wanderschuhe auszurutschen viel größer. Ich war jedenfalls froh, als ich wieder unten auf dem Talweg war.

Am nächsten Morgen war es zunächst nebelig, als aber um die Mittagszeit die Sonne doch wieder heraus kam, sind wir hinüber ins Bayerische gefahren und in der Nähe von Roggenburg eine Runde (dieses Mal aber einen einfachen breiten Weg) gewandert.

Die Felder sind bereits alle vorbereitet für den Winter

Im Hintergrund sind die Kirchtürme vom Kloster Roggenburg zu sehen.

Das Wetter war so schön und hier waren auch noch nicht alle Bäume kahl.



Am Freitag war es dann mit dem schönen, noch recht warmen Wetter vorbei. Wir haben also alles richtig gemacht.

Heute am Sonntag windet und regnet es, auch wenn wir hier im Süden besser dran sind als im Norden. Wir werden den Nachmittag gemütlich bei Freunden verbringen.

Samstag, 21. Oktober 2017

KW 40-42/2017

Aus der ersten Oktoberwoche gibt es eigentlich nicht viel zu berichten. Wir haben den Herbst genossen und ich habe mir eine Jacke für die kühlere Jahreszeit genäht. Allerdings wird sie zur Zeit noch nicht benötigt, da es dieses Jahr im Gegensatz zu früheren Jahren auch bei uns in Ulm bisher keine Nebeltage gibt.

In Woche 41 war ich bei der Tochterfamilie in Lippstadt und aus dem Kurpark von Bad Waldliesborn habe ich ein paar Skulpturen mitgebracht, die dort verteilt im Gelände stehen.



Gelernt habe ich mal wieder, in welchen Zügen eine Sitzplatzreservierung wirklich notwendig ist. Auf der Hinfahrt am Dienstag gab es genügend freie Plätze, zurück bin ich (extra samstags und nicht am Freitag) den Abschnitt von Kassel bis Mannheim in einem ICE gefahren, der von Berlin bis in die Schweiz fährt und der komplett reserviert war.  Nur mit viel Glück habe ich dann doch einen Platz ergattert, aber nur, weil ein reservierter Platz nicht belegt wurde. Nach dem Umstieg in Mannheim saß ich dann wieder in einen ziemlich leeren Waggon.

Merke: Auch außerhalb der Ferienzeit und nicht nur montags oder freitags,  sondern sogar samstags macht eine Reservierung in einem Zug, der aus Berlin kommt oder nach Berlin fährt Sinn.

Diese Woche nun waren wir schwerpunktmäßig im Garten unterwegs, da ein neuer Stellplatz für unseren Wohnwagen angelegt werden musste. Wir hatten bisher für den Wohnwagen eine alte Garage ein paar Kilometer entfernt gemietet, die aber nun vom Eigentümer selber für ein Wohnmobil benötigt wird. Da wir genügend Platz auf dem Grundstück haben, haben wir uns im unteren Gartenbereich  einen entsprechenden Stellplatz pflastern lassen. Das schwierigste Problem hierbei war, dass die Rampe, die der Wohnwagen dort hinunter muss, etwas abgeflacht werden musste, damit er beim Runterfahren nicht aufsetzt.

Nun steht er aber unten, eingepackt für den kommenden Winter. Von dort kann er dann im nächsten Frühjahr problemlos mit dem Auto wieder hochgezogen werden.



Daneben wurde dann ein neues Beet angelegt, dass aber final erst nächstes Jahr bepflanzt wird und um den Stellplatz herum muss wieder neu eingesät werden, wofür es jetzt auch bereits zu spät im Jahr ist.



Ich hoffe mal, dass es wie angekündigt nach ein paar regnerischen Tagen mit dem goldenen Oktober weiter geht.