Mittwoch, 27. Juli 2011

Schmiedekunst (7)

Mittwochs alle zwei Wochen möchten Elke und Brigitte etwas Geschmiedetes sehen.

Da der Schwörmontag noch nicht so lange her ist, zeige ich heute noch einmal zwei Detailbilder von unserem Ulmer Schwörhaus.





Der Balkon (dient als Rednerpult)



Fenster gesehen am Nebeneingang


Solange das Gold an alten Häusern sparsam verwendet wird, gefällt mir das. Dann wirkt es wenigstens nicht so kitschig. An neuen Gebäuden kann ich mir das gar nicht mehr vorstellen.

Kommentare:

  1. Hallo Bellana, danke für's Zeigen. Man müsste direkt mal gucken, wo man eventuell Vergoldungen an modernen Gebäuden findet. Ich wette, dass es das auch gibt. Und wenn es mit Bedacht eingesetzt wird, kann ich es mir auch heute noch vorstellen. Klar, als Frankfurterin habe ich auch mehr Glas, Beton und Edelstahl vor Augen. Aber ich werde tatsächlich mal danach gucken. Tolle Anregung von dir.
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Bellana, du sagst es: "An neuen Gebäuden kann ich mir das gar nicht mehr vorstellen." Das empfinde ich auch so.
    Hier gefallen mir beide sehr gut, aber das untere gefällt mir noch besser.
    Mein Beitrag - ohne Gold - ist hier:
    http://chh150845.wordpress.com/2011/07/27/schmiedekunst-7-gutes-eiscafe/
    LG von Clara

    AntwortenLöschen
  3. Du hast so Recht, Bellana, das Gold soll sich auch für meinen Geschmack in Grenzen halten. Schön zeigst du die Kunst am Schwörhaus.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen
  4. Oh, das ist so zart und schön, die beiden Vögel rechts und links, wunderbar. Auch das untere runde gefällt mir sehr gut.
    Du hast Recht, eine prima Ergänzung zum Schwörmontag.
    Liebe Grüße minibar

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Fotos, sehr schön in Szene gesetzt.

    GLG Marianne ;-)

    AntwortenLöschen
  6. mir gefällt es auch sehr..

    Gold in der heutigen Zeit an den Häusern...werde mal schauen ob ich etwas finde..glaube eher nicht.
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen