Sonntag, 17. Januar 2016

Ulm im Schnee

Mein Bruder hat Ende letzten Jahres einen runden Geburtstag gefeiert. Da seine Frau aus dem Rheinland stammt, wurde in 2 Etappen gefeiert, einmal am Rhein für die 'Fraktion Nord' und dieses Wochenende nun in seiner Geburtsstadt Ulm für die 'Fraktion Süd', so dass wir ein Heimspiel hatten.

Nachdem wir gestern Abend lecker essen waren, war für heute Vormittag eine 2-stündige Altstadtführung gebucht, bei der sogar wir Einheimische neue Details zu unserer Stadt erfahren haben. Die Stadtführerin konnte uns viele nette Geschichten aus der Ulmer Vergangenheit erzählen.

Ich habe ein paar Impressionen aus dem verschneiten Ulm mitgebracht.
Zunächst ging es über den 'Neuen Bau' (Polizeipräsidium)


ins Fischerviertel mit der großen und der kleinen Blau


bis hinunter zur Donau.





Ich weiß nun auch, warum dieser Weg 'Vaterunsergasse' heißt. Er ist nämlich genauso lang, wie man für ein Vaterunser braucht. (In früheren Zeiten war das Vaterunser eine Zeiteinheit.)
Zurück ging es dann an der neuen Stadtbibliothek und dem Rathaus vorbei (welch ein Kontrast!)



bis zum Ulmer Münster. Da es ständig einen Wechsel zwischen Schneeschauern und Sonne gab, habe ich heute das Münster sogar mit blauem Himmel erwischt.



Die letzte halbe Stunde der Stadtführung haben wir dann die Geschichte der Erbauung dieser Kirche gehört und gelernt, dass man 'Münster' sagt, weil der Bau von der Bürgerschaft finanziert wurde, unabhängig von einem Bischofssitz, denn sonst wäre die Bezeichnung 'Dom' oder 'Kathedrale'.

Und zum Abschluss des Rundgangs gibt es hier noch ein Bild vom original Ulmer Spatz, der früher oben auf dem Dach stand und nun innen im Münster in einer Glasvitrine ausgestellt wird.




Da wir ziemlich durchgefroren waren, haben wir auf den 'Narrensprung' verzichtet, dessen Start heute um 13:30 Uhr angesetzt war. Auf dem Weg zurück zum Auto sind wir aber etlichen 'Hästrägern' begegnet.



Schön war es und ich bin gespannt, wie lange dieses Winterwetter anhält.

Kommentare:

  1. Ulm scheint also auch definitiv mal eine Reise wert.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Bellana, da habt ihr ja gut deinen Bruder gefeiert.
    Und die Stadtführung brachte sogar dir Neues.
    Im Münster waren wir, und in der Bücherei.
    Und wir haben uns damals unsere ersten Croks gekauft.
    Liebe Grüße Bärbel

    AntwortenLöschen
  3. Das ist aber nett vom Brudi, dass er hier und da feiert und nicht die einen (oder alle) so weit fahren müssen. Mir hat Ulm auch gut gefallen. Schön, dass ich jetzt auch mal weiß, wann Münster, wann Dom. Hab mich schon immer gewundert. Bloggen bildet - danke! ♥

    AntwortenLöschen
  4. Ich war noch nie in Ulm! Das muss sich ändern ;-)
    @Frau Tonari: Treffen wir uns mal dort? ;-)
    Danke für die Stadtführung!
    Liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
  5. Frischer Schnee in der Stadt, das empfinde ich immer als etwas ganz Besonderes, denn er ist so schnell schmutzig und dann weg.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen
  6. Danke für die interessante Stadtführung, liebe Bellana. Komisch, Ulm verbinde ich nie mit der Donau. Ich habe mir gerade mal eine Googleseite aufgerufen und nicht schlecht gestaunt, dass dort Dunărea anstelle von Donau steht. Ist wohl der rumänische Begriffe dafür, aber das Nähe Ulm zu lesen, fand ich irgendwie seltsam.
    Herzliche Grüße
    Elke
    __________________
    mainzauber.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke, ich wohne ja auch in Donaunähe (Ingolstadt) und hatte diese Frage schon mal bei Facebook, warum das da wohl steht "Dunărea". Konnte mir niemand sagen...

      Löschen
  7. Jetzt komme ich zu Dir zu Besuch und sehe Bilder von Ulm!! Hier in einem kleinen Dorf wohne ich und hab' mich grad richtig gefreut.
    Und Ulm ist einfach wunderschön!!
    Liebe Grüße von vermutlich gar nicht so weit weg,
    Ines

    AntwortenLöschen