Mittwoch, 31. Mai 2017

Rost #38


Frau Tonari wünscht sich wie schon länger immer am letzten Tag des Monats etwas Rost.

Neulich bei unserer Radtour habe ich an dem Flüsschen Roth ein ähnliches Wehr entdeckt wie an unserer heimischen Blau. Auch hier wird das Wasser nach Bedarf auf verschiedene Flussarme verteilt. Es sind diese harmlosen kleinen Flüsschen, die bei Umwettern dann schnell zu Überschwemmungen führen. Da kann so eine Umleitung der Wassermassen sicher helfen, Hochwasserschäden an Gebäuden zu vermeiden.



Da schadet so ein bisschen Rost, der sich natürlich durch das Wasser nicht vermeiden lässt, sicher nicht.

Kommentare:

  1. Liebe Belang,
    Rost an den richtigen Stellen kann auch manchmal etwas Halt geben, gell.
    Eine feine kleine Brücke ist das.
    Lieben Gruss
    moni

    AntwortenLöschen
  2. Früher wurde mit solchen Wehren ja auch das Wasser auf die einzelnen Mühlen verteilt. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Bellana,

    schön hast Du das Wehr festgehalten. Die Zahnräder oben finde ich Klasse und hier und da ein bisschen Rost schadet ja auch nicht.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Bellana,
    ich freue mich über deine Bilder und bin gleichzeitig froh, dass ich mir den Stress mit den Projekten nicht mehr antue. Rost konnte ich schon ewig keinen mehr fotografieren, schon gar keinen, der noch nach etwas ausgesehen hätte. Dann doch lieber Blumen, Vögel und Schmetterlinge ;-)
    Herzliche Grüße
    elke

    AntwortenLöschen
  5. Die Farbe fügt sich wunderbar in die Umgebung ein (ich kann mich mit Schrecken an die Versuche erinnern, mit lila und türkis das Landschaftsbild zu erfrischen - hat sich einfach furchtbar mit Grün und Braun der Natur geschlagen).

    AntwortenLöschen
  6. Solch kleine Wehre gibt es hier auch und ich finde sie immer schön als Motiv. Nur das Wasser schaut nicht grad schön aus, wird aber sicher wieder klarer.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  7. Herzlichen Dank für diesen wasserwirtschaftlichen Rost, der sich wunderbar in die grüne Landschaft einpasst. Möge das Wehr noch lange seinen Dienst tun.

    AntwortenLöschen