Dienstag, 31. Mai 2016

Rost #26



Frau Tonari wünscht sich wie bereits seit 2 Jahren Rostbilder am Monatsende.

Bei unserer Radtour im Großen Lautertal kamen wir an einem Informationszentrum vorbei, wo auch Teile eines ehemaligen Sägewerks im Rahmen des Wasser-Erlebnispfades ausgestellt werden.

Das riesige Sägeblatt zeigt deutliche Rostspuren, ist aber sicher unverwüstlich.



Montag, 30. Mai 2016

Gewitter und Starkregen

Puh, das war gestern am frühen Abend aber heftig. Wenn ich mir den Zeitungsbericht heute Morgen ansehe, haben wir wirklich das Glück gehabt, dass wir selber verschont wurden. Lediglich den Kanaldeckel vom Kontrollschacht in der Einfahrt hat es angehoben und etwas verschoben. So wie ich gehört habe, sind gar nicht weit von uns etliche Keller vollgelaufen. Manchmal ist es doch gar nicht so schlecht, in einem alten Haus mit Hochparterre zu wohnen, auch wenn es sonst schöner wäre, ohne Treppenstufen in den Garten zu kommen.

Nachtrag:
In Ulm war in erster Linie der Vorort Einsingen betroffen, da hier das Wasser vom Hochsträß herunter kam. Da es in Ulm überall Hügel (Eselsberg, Kuhberg usw.) gibt, wurden große Wasserauffangbecken gebaut, die das Schlimmste verhindern. Bei uns in der Nähe gab es daher 'nur' ein paar vollgelaufene Keller, wo es die Kanalisation einfach nicht mehr geschafft hat.


Sonntag, 29. Mai 2016

Das T in die neue Woche (3)




Durch diesen Tunnel würde ich jetzt gerne fahren, denn hier geht es in Südfrankreich hinunter Richtung Mittelmeer.


Wir fahren diese Strecke durch die Auvergne sehr gerne, ich finde sie reizvoller als durch das Rhônetal. Vielleicht im September wieder.....


Donnerstag, 26. Mai 2016

Feiertag

Heute wurde ja in katholischen Gegenden Fronleichnam gefeiert. Wir haben das schöne Wetter genutzt und sind mit den Rädern in der Umgebung auf ein Dorffest zum Mittagessen gefahren.

Unterwegs wurden wir kurz aufgehalten.



Die kamen uns mit ihrem Schäfer und zwei Hunden mitten auf dem Radweg entgegen. Ich habe mal wieder zu spät reagiert, nämlich die Herde erst aufgenommen, als alle um uns und unsere Fahrräder vorbei waren.

Das Mittagessen war gut und ich habe mir so heute das Kochen gespart.

Dorfhockete in Ersingen

Dienstag, 24. Mai 2016

Ich sehe rot! - 7/2016



Heute ist Dienstag und daher gibt es wieder etwas Rotes für Jutta.

Im letzte Jahr fiel mir in einer Gartenwirtschaft dieser Herd mit seinen roten Töpfen auf, der dort als Dekoration stand.



Sonntag, 22. Mai 2016

Das T in die neue Woche (2)



Direkt von gestern stammen die folgenden Aufnahmen der schönsten Türen aus dem historischen Ortskern von Oberdischingen im Donautal.















Und zum Schluss noch eines der Eingangstore zur Gemeindeverwaltung



Samstag, 21. Mai 2016

klasse Wetter

Nach den letzten kühlen Tagen (wir haben geheizt!) war heute mal wieder ein perfekter Tag zum Radeln. Wir beschlossen morgens, in der Brauereigaststätte in Ehingen-Berg Mittag zu essen und da wir nicht den ganzen Tag unterwegs sein wollten, sind wir die ersten ca. 10 km mit dem Auto gefahren, das wir dann bei einem Badesee in Donaunähe abgestellt haben. Bevor es in den Vorort Berg zur Brauerei ging, sind wir noch in Ehingen selber auf den Wochenmarkt geradelt, um frische Eier zu kaufen. (Wir hatten Fahrradtaschen mitgenommen).

Ehinger Marktplatz mit Maibaum

Das Mittagessen in der Brauerei war dort wie immer sehr lecker und ein Glas Bier haben wir uns auch dazu gegönnt.



Auf dem Rückweg haben wir dann noch ein frisches Brot in einem Hofladen eingekauft und einen Abstecher bei meiner Mutter im Altersheim gemacht. Das Heim liegt in der kleinen Gemeinde Oberdischingen zwischen Ehingen und Ulm, mit einem recht interessanten historischen Ortskern. (Details siehe Wikipedia) Bisher war ich immer per Auto dort und daher habe ich heute endlich mal ein paar Bilder aufgenommen.











Der Maibaum darf natürlich hier auch nicht fehlen, hier steht er auf dem Platz vor der Kirche. Die Gemeinden der Umgebung wetteifern jedes Jahr, wer den imposantesten Baum aufstellt.

Einige alte Türen habe ich auch aufgenommen, die zeige ich dann morgen im Rahmen des T-Projekts.

Wieder zuhause haben wir den Nachmittag  gemütlich auf unserer Terrasse ausklingen lassen.

Morgen werden wir wohl daheim bleiben, denn wir müssen unser Badezimmer ausräumen. Ab Montag haben wir dann die Handwerker für die Badrenovierung im Haus. Ich freue mich schon auf den ganzen Dreck....

Mittwoch, 18. Mai 2016

Regenpause

Da nach den regnerischen kalten Pfingsttagen endlich die Sonne wieder hervorkam und es heute auch etwas wärmer war, sind wir heute Nachmittag eine kleine Runde geradelt.

Die Rapsfelder blühen in unserer Gegend noch immer.



Inzwischen zeigt der Blick aus dem Fenster schon wieder dunkle Wolken und morgen soll es wieder regnen...

Sonntag, 15. Mai 2016

Das T in die neue Woche (1)

Gerade habe ich entdeckt, dass es ein Projekt gibt, bei dem schöne Türen und Toren gezeigt werden können. Da ich auch das eine oder andere Beispiel auf der Festplatte habe, ist das die Gelegenheit, diese Aufnahmen zu zeigen. Allerdings weiß ich nicht, wie lange der Vorrat reicht, aber ich kann ja in nächster Zeit verstärkt auf Türen und Tore achten.



Aufgerufen zu diesem Projekt hat Nova, deren Blog ich bisher noch gar nicht kannte. Immer von Sonntag bis Donnerstag können die Beiträge auf ihrem Blog verlinkt werden.

Mein erster Beitrag ist ein schönes altes Türenpaar in  der Ulmer Altstadt.

Die rechte Türe


Obere Hälfte der linken Türe

Dienstag, 10. Mai 2016

Ich sehe rot! - 6/2016



Wie bereits angekündigt, habe ich letzten Donnerstag im Illertal viel Rotes für Jutta sammeln können. Als wir zufällig auf das Feuerwehrfest in Vöhringen trafen, begann kurz darauf eine Parade von roten Oldtimern, die sich hinterher auf dem Platz vor dem Rathaus aufgestellt haben. Ich stelle einfach einmal eine Auswahl der Bilder hier ein.






















Das letzte Fahrzeug ist zwar nicht so schön rot, dafür aber das älteste, das vorgestellt wurde.








Sonntag, 8. Mai 2016

Ein schöner Sonntag

Ob dieser Tag nun Muttertag heißt oder einfach ein Sonntag ist, ist mir persönlich eigentlich egal. Jedenfalls gab es wieder ein Traumwetter, der Mai kann gerne so weiter gehen.
Heute sind wir zunächst mit dem Auto etwa 35 km die Donau  aufwärts gefahren und haben es in Obermarchtal abgestellt. Dort gibt es eine große Klosteranlage,


und der obligatorische Maibaum darf zur Zeit natürlich auch hier nicht fehlen.


Da unser Ziel das große Lautertal war und die Lauter zwischen Obermarchtal und Untermarchtal in die Donau mündet, ging es zunächst ein Stück an der Donau entlang.



Das große Lautertal ist eines der beliebtesten Ziele auf der schwäbischen Alb. Da wir aber zum Ausgangspunkt, also zu unserem Auto, wieder zurück mussten, haben wir nur knapp die Hälfte des Radwegs absolviert. Ich kann mir aber gut vorstellen, auch einmal mit dem historischen Schienenbus nach Münsingen zum Startpunkt zu fahren und dann vom Donautal mit dem Zug wieder zurück nach Ulm.





Im Lautertal gibt es sogar ein Aquädukt:




Schön war's.

Samstag, 7. Mai 2016

Wie gut...

dass mein Rad gestern nicht zur Reparatur bleiben musste, so konnten wir am späten Vormittag wieder zum Radeln, dieses Mal den Donauradweg entlang nach Günzburg. Auf dem Wochenmarkt haben wir frische Eier eingekauft und uns als schnelles Mittagessen einen Leberkässemmel gegönnt.

Günzburger Altstadt



Wasser speiende Brunnenfigur

Zurück sind wir nicht mehr an der Donau entlang, sondern ein Stück durch das Donaumoos  gefahren. Hier gibt es ein Naturschutzgebiet, wo ein Teilbereich renaturiert wird, das heißt, sich selbst überlassen wird. Es ist spannend zu beobachten, wie sich das früher trockengelegte Gebiet inzwischen schon verändert hat.



Um die Seen in diesem Gebiet haben sich inzwischen wieder die unterschiedlichsten Vögel angesiedelt. Ich besitze nur leider keine Kamera, um entsprechend detaillierte Aufnahmen machen zu können. (Ich hatte heute nur mein Smartphone dabei.)





Auf einer Wiese neben dem Weg hatten sich zahlreiche Wildgänse (vermute ich) niedergelassen. Bis auf die Vögel herrscht in diesem Gebiet absolute Ruhe, einfach herrlich.

Morgen wollen wir noch einmal per Rad los, da es wieder einen solch schönen Tag geben soll. 

------- Dann brauche ich aber erst mal wieder eine Fahrradpause -----

Freitag, 6. Mai 2016

Traumwetter und Chaostag

Gestern sind wir wegen des kalten Ostwindes im Illertal geradelt, also in Nord-Süd-Richtung, und dabei zufällig in Vöhringen auf ein Feuerwehrfest getroffen. Heute zeige ich aber nur ein Stück Maibaum, da ich mir die tolle Oldtimerparade für das Projekt "Ich sehe rot!" aufhebe....




Da wir nicht immer nur in der direkten Umgebung radeln wollen, beschlossen wir heute morgen, einen Ausflug an den Bodensee zu machen. Da es bis Lindau nur etwas mehr als 100 km sind, haben wir die Räder hinten auf das Auto gepackt und das dann dort auf dem Parkplatz des noch nicht geöffneten Freibads abgestellt. Wir hatten uns gedacht, so bis Friedrichshafen zu radeln...

Die Insel von Lindau ist einfach immer wieder schön, wenn auch ein ziemlicher Touristenmagnet.





Leider sind wir nur bis Wasserburg gekommen, denn dann hatte ich plötzlich einen Defekt am Fahrrad. Es gab einen Schlag, danach ging der Leerlauf nicht mehr, ich musste ununterbrochen treten, auch bergab.  So konnten wir leider nicht weiterfahren. Da mein Mann besser damit zurecht kam, haben wir die Räder getauscht, wobei ich nicht so gerne mit einem Herrenrad fahre. Nachdem der Sattel aber niedriger eingestellt war und ich dadurch mit den Füssen auf den Boden reichte, konnte ich dann doch damit fahren und wir sind langsam zum Auto zurückgeradelt.

Wir haben uns natürlich direkt auf die Heimfahrt gemacht, damit sich die Werkstatt vom Fahrradhändler den Schaden noch heute genauer anschauen kann. Uns war nämlich nicht klar, was da nun genau das Problem war.

Kaum auf der Autobahn meldete unser Auto einen Reifendruckverlust. Also haben wir auf der Standspur angehalten (ich schiebe da immer etwas Panik) und nachgeschaut, wobei überhaupt nichts zu sehen war. Da es nicht weit zum nächsten Parkplatz war, sind wir langsam bis dorthin weitergefahren. Der Luftdruckmesser war natürlich im Kofferraum, also Fahrräder runter, das Teil rausholen und an allen Autorädern die Luft kontrollieren. Absolut nichts war festzustellen, an jedem Reifen derselbe richtige Wert wie immer. Wir waren dann so mutig und haben einfach die Reifenkontrollfunktion im Bordcomputer neu initialisiert und sind weitergefahren. Mir war zwar dabei recht mulmig und alleine im Auto hätte ich mich das nie getraut, aber es erschien nun keine neue Meldung mehr im Display. Wir sind wirklich ohne weitere Probleme nach Ulm gekommen und dort direkt zum Fahrradhändler gefahren.  

Auch hier konnte das Problem mit meinem Fahrrad schnell gelöst werden, es hatte sich von der Kunststoffscheibe neben den Zahnrädern der Schaltung eine kleine Stelle gelöst und darin verkeilt. Es wurde einfach diese Scheibe komplett entfernt, da sie nicht unbedingt nötig ist (und das sogar kostenlos), das Rad fährt wieder wie es soll und ich kann somit die nächsten Tage wieder durch die Gegend radeln.

Auch wenn ich solche Tage nicht brauche und lieber noch mehr Bilder vom Bodensee mitgebracht hätte, Rad ist ok, Auto ist aller Wahrscheinlichkeit nach auch ok (das wird aber noch einmal ganz genau kontrolliert) und damit Ende gut, alles gut. 

Ach, aus Lindau habe ich noch etwas mitgebracht, ein Pikt(kl)ogramm an der öffentlichen Damentoilette, wie es Frau Tonari liebt: