Samstag, 30. April 2016

Rost #25



Frau Tonari ist rechtzeitig zum Monatsletzten aus dem Urlaub zurück und hat vermutlich wieder viel Rost gesammelt. Ich rette mich mit wenigen Bildern so von Monat zu Monat.

Im Blautal wurde und wird teilweise immer noch Kalkgestein abgebaut und industriell verarbeitet. Nachdem zum Teil halbe Berge (eher wohl Hügel) abgetragen wurden und diese Standorte dann geschlossen wurden, habe ich direkt am Radweg Ulm - Blaubeuren ein solches Industriedenkmal entdeckt und dank Rost auch gleich aufgenommen. An dieser Stelle wurde früher per kleiner Seilbahn das Kalkgestein quer durch das Tal auf die andere Seite ins verarbeitende Werk transportiert.

Das was zur Erinnerung stehen blieb, wurde eingezäunt und mit erklärenden Infotafeln versehen.






Dienstag, 26. April 2016

Ich sehe rot! - 5/2016



Sind schon wieder 2 Wochen vorbei? Und ist schon wieder etwas Rotes bei Jutta an der Reihe?
Da ich die letzte Woche nicht daheim war, kommt mir der Zeitabstand viel kürzer vor.




In der Zwischenzeit wird auch dieses Arbeitsgerät wieder fleißig bewegt. Die Aufnahme stammt noch vom letzten Jahr, als wir wegen eines benötigten Ersatzteils Bilder vom Rasenmäher gemacht haben. Der Auffangsack hatte ein Loch und auf diese Art war es dann gelungen, einen passenden Ersatz zu bekommen. Der Rasenmäher ist nämlich nicht mehr der jüngste, läuft aber noch tadellos.

Freitag, 22. April 2016

Enkelkindwoche

Ursprünglich war geplant, dass ich alleine von Mittwoch bis Samstag nach Düsseldorf fahre. Da der kleine Enkel (inzwischen fast 7 Monate alt) aber letztes Wochenende Fieber hatte und fleißig gespuckt hat, bat mich die Tochter, doch gleich am Montag zu kommen, was ich natürlich gerne gemacht habe.



Dem Kleinen ging es bis auf seinen hartnäckigen Husten schnell wieder besser und wir haben viel Spaß zusammen. Dummerweise habe ich mich am Ende aber doch noch angesteckt und bin nun ebenfalls verschnupft. Das lässt sich halt bei der vielen Schmuserei nicht verhindern.

Glück mit dem Wetter hatten wir auch, besonders am Mittwoch und gestern waren es zwei richtige Traumtage, die Tochter konnte alleine zum Sport und ich in dieser Zeit eine Kinderwagenrunde drehen. Ansonsten wurde gekocht, gebacken, geshoppt und die Sonne auf der Terrasse genossen.






Park Morp in Erkrath bei Düsseldorf

Heute Abend bin ich als Babysitter engagiert und morgen Vormittag geht es dann wieder Richtung Heimat. Schade, dass die junge Familie so weit weg wohnt. Beim nächsten Kurzbesuch ist dann der Opa sicher auch wieder dabei und im Sommer besuchen sie uns dann für ein paar Tage in Ulm.

------------------------------------
Nachtrag:
Die Zugfahrt heute hat 50 Minuten länger gedauert, da es ein Problem mit einem Stellwerk zwischen Mannheim und Stuttgart gab und der ICE über Bruchsal umgeleitet werden musste. Und damit nicht genug, konnte die Straßenbahn in Ulm nicht fahren, da es in Sichtweite zur Haltestelle einen schweren Unfall mit einem Auto gab und ich zunächst noch auf den angekündigten Ersatzbus gewartet habe. Zufällig war mein Sohn in der Stadt und kam ebenfalls zu dieser Haltestelle am Bahnhof. Nachdem es so kalt geworden ist, ich bereits durchgefroren war und der angekündigte Ersatzbus nach 20 Minuten immer noch nicht da war, sind wir mit dem Taxi heim gefahren. 

Freitag, 15. April 2016

Stoffmarkt Stuttgart

Heute war ich zum Auffüllen meiner Stoffvorräte in Stuttgart auf dem 'Holländischen Stoffmarkt'. Einen Bericht dazu gibt es auf meinem 'Nähblog'.

Dienstag, 12. April 2016

Ich sehe rot! - 4/2016



Auch im April gibt es jeden 2. Dienstag bei Jutta wieder Rotes zu sehen .

Beim Sichten der auf dem Dachboden aufgehobenen Spielsachen habe ich dieses rote Boot entdeckt und für den Enkel wieder gereinigt. Sobald er alleine sitzen kann, wird er wie damals sein Onkel und seine Mutter damit Spaß beim Baden haben.


Montag, 11. April 2016

Traumwetter

Dass es heute so tolles Wetter gab, war eigentlich nach der Vorhersage nicht zu erwarten gewesen. Direkt heute Morgen war es schon wolkenlos und daher noch sehr kühl. Die Sonne hat aber im Laufe des Tages die Luft wunderbar erwärmt, so dass der Nachmittag im Garten stattfinden konnte.

Es waren also Unkraut zupfen und Blüten bewundern angesagt.


Kaum regnet es ein paar Tage nicht, sind die Böden schon wieder viel zu trocken....

Sonntag, 10. April 2016

Sonntagsspaziergang

Heute Nachmittag sind wir mal wieder hier in Söflingen ein Stück an der Blau entlang gegangen. Zwischendurch kam sogar immer mal wieder kurz die Sonne raus. Der Frühling ist jetzt auch in Ulm angekommen, jeden Tag ein bisschen mehr.










Einen guten Start in die neue Woche!

Samstag, 9. April 2016

der Alltag plätschert so dahin

Nachdem das erste Vierteljahr 2016 uns mit dem Umzug meiner Mutter ins Heim und der Wohnungsauflösung beschäftigt hat, verläuft inzwischen der Alltag recht ruhig. Daher ist hier im Blog wenig los, denn wer interessiert sich schon für Fensterputzen, Gardinenwaschen, Unkrautjäten, usw. Heute Nachmittag bin ich mit dem Streuwagen über die Wiese, es musste nach dem Vertikutieren gedüngt werden und demnächst muss auch noch nachgesät werden.

Das Wetter im Moment wieder so lala ist, daher nutze ich die übrige freie Zeit für Nähprojekte. Da ich mir ein Buch über Schnittkonstruktion zugelegt habe, zeichne ich gerade einfache Schnittmuster nach Maß selber und bin vom Ergebnis positiv überrascht. Dieses Thema ist zwar ein ziemlicher Zeitfresser, macht mir aber gerade sehr viel Spaß.




Was gibt es sonst noch?

Diesen Monat werde ich noch ein paar Tage beim Enkel in Düsseldorf verbringen und für Ende Mai planen wir einen kompletten Umbau unseres Badezimmers, das noch entsprechend der frühen 80er in bahamabeiger Ausführung ist. Bei der Gelegenheit werden wir alles gleich altersgerecht ausführen lassen, z.B. wird eine große bodengleiche Dusche eingebaut. Im Moment schauen wir uns in verschiedenen Baumärkten nach Anregungen um und meiden noch die Ausstellungen des Sanitärfachhandels, denn da steigen sonst die Wünsche und damit die Kosten ins Unendliche....

Da es im Moment draußen überall blüht, geht es natürlich heute auch nicht ohne Blümchen.


Diese Träubleshyazinthen oder auch 'Baurablümchen' sind wahre Überlebenskünstler, wachsen an den unmöglichsten Stellen und vermehren sich unglaublich. 

Montag, 4. April 2016

Ausgenutzt....

Nachdem wir im Moment traumhaftes Frühlingswetter haben und meine Erkältung wieder abgeklungen ist, haben wir die Nachmittage gestern und heute genutzt und jeweils eine kleine Radtour gemacht. Da ich dieses Jahr noch nicht auf dem Rad gesessen bin, war das für das erste Mal genau richtig.

Gestern Nachmittag sind wir ins Blautal geradelt, bis zum Naturfreundehaus in Blaubeuren-Gerhausen, wo wir eine Kaffeepause eingelegt haben. Von dort hat man einen schönen Blick hinüber zum 'Rusenschloß'.


Heute nun sind wir zunächst an der Donau entlang bis zur 'Illerspitz' geradelt.


Von rechts kommt die Donau ziemlich träge daher und von oben die wegen der Schneeschmelze in den Bergen gut gefüllte Iller. Am Industriegebiet 'Donautal' vorbei ging es dann über Ulm-Wiblingen bis zur Iller und an dieser entlang wieder bis zur Donau. Wir waren also auf dem Rückweg genau gegenüber auf der anderen Seite, wieder mit Blick auf die 'Illerspitz'.




Da es in den Illerauen viel Unterholz gibt und es sich ausschließlich um Laubbäume handelt, blühen hier an sonnigen Stellen inzwischen die Buschwindröschen.



Die nächsten Tage soll es ja nach und nach wieder kühler werden. Schade...

Freitag, 1. April 2016

Oberstadion - Osterbrunnen

Nachdem gestern Nachmittag das Thermometer dank Föhn bis auf 18 Grad gestiegen war, bin ich trotz Erkältung mit nach Oberstadion gefahren, um dort den Osterbrunnen zu besichtigen. In der Tageszeitung gab es einen längeren Bericht über diesen Brunnen, der noch bis zum 10.April bewundert werden kann. Obwohl Oberstadion ein kleiner Ort mit weniger als 2000 Einwohner ist und gestern Donnerstag war und somit kein Wochenende, waren wir nicht die einzigen Besucher.



Der Brunnen ist entlang eines kleinen Bachlaufs gestaltet worden.









Skulpturen und Reliefs waren mit Hilfe von Wachteleiern gestaltet worden.





Es gab unendlich viele liebevoll gestaltete Details zu bewundern.

Auf das angeschlossene Eiermuseum haben wir dann verzichtet, da es hier durch 2 Busse mit Führung eine längere Wartezeit gab.

Da es in Oberstadion auch noch ein Krippenmuseum gibt, lohnt es sich sicher, auch einmal in der Adventszeit nach Oberstadion zu fahren, da diese Gemeinde von uns nur etwa 40 km entfernt ist.