Dienstag, 29. Dezember 2015

Rückblick

Statt des üblichen Jahresrückblicks blicke ich zum Ende dieses Jahres auf mein Berufsleben zurück. Heute bekam ich nun mit der Post meine letzte Gehaltsabrechnung, das nächste Mal ist es dann die Rente.

Insgesamt kann ich recht zufrieden auf mein Arbeitsleben zurückblicken und das war eine recht lange Zeitspanne, da ich mich damals 1971 nach dem Abi entschlossen hatte, nicht zu studieren, sondern eine Ausbildung bei der BASF in Ludwigshafen zu machen. Viele Jahre lang wollte ich Mathematik unterrichten, zum Ende der Schulzeit hatte ich aber irgendwie genug von Schule und mich daher entschieden, eine mathematisch-technische-Assistentin zu werden. Und so bin ich dann in einem IT-Beruf gelandet, habe programmieren gelernt und von Lochkarten, Datenbändern und Großrechnern bis zu den Netzwerken und den Clouds von heute in unterschiedlichen Unternehmen alles mitgemacht. Irgendwann erfolgte dann auch der Wechsel von 'Wir-programmieren-alles-selber' zu 'Wir-passen-SAP-Software-an-unseren-Bedarf-an'.

Glück hatte ich zwischendurch auch, einmal als ich nach meiner Kinderpause von etwas mehr als sieben Jahren wieder einen Job gefunden habe (damals in den 80ern gab es noch kein Internet und damit auch kein Homeoffice) und ein zweites Mal, als ich mit gerade 50 Jahren wegen einer Firmenpleite in einer Auffanggesellschaft gelandet war und es zunächst so aussah, dass ich als 'Alte' auf dem Arbeitsmarkt in der IT-Branche keine Chance mehr bekomme.

Dank ehemaliger Arbeitskollegen bin ich dann in einem hier überwiegend regional tätigem Beratungshaus gelandet, bei dem ich jetzt bis zum Schluss tätig war und Kunden bei der Abbildung ihrer logistischen Prozesse in Materialwirtschaft und Produktion unterstützt habe.

Rückblickend kann ich sagen, dass man im IT-Umfeld das Rentenalter nur erreichen kann, wenn man bereit ist, ein Leben lang zu lernen (ich habe die Lehrgänge bei der SAP in Walldorf irgendwann nicht mehr gezählt). Ich habe so manchen älteren Kollegen erlebt, der sich irgendwann entschieden hat, sich beruflich neu zu orientieren, da er das Tempo der Neuerungen nicht mehr mitgehen wollte. Ich sage hier absichtlich Kollege und nicht Kollegin, da ich jahrelang die einzige Frau in der jeweiligen IT-Abteilung war.  Erst in den letzten ca. 15 Jahren hat sich das geändert und es werden immer mehr junge Frauen, die sich einen Job in diesem Umfeld aussuchen. Hier muss ich besonders meinen letzten Arbeitgeber loben, der den Frauen in der Kleinkinderphase mit Homeoffice und stark reduzierter Arbeitszeit sehr entgegenkommt.

Nun bin ich gespannt, was das neue Jahr so bringen wird. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass es mir langweilig wird, auch wenn meine Ex-Kollegen dies befürchten....

Heute gab es jedenfalls nach dem Morgennebel noch einmal die Gelegenheit, die Sonne zu genießen.



Kommentare:

  1. Liebe Bellana,
    du kannst da wirklich auf ein sehr erfolgreiches Berufsleben zurückblicken. Das schafft nicht jede(r). Und wenn ich lese, wie du mit deiner Begeisterung für Mathematik (die ich überhaupt nicht nachvollziehen kann) in der IT-Branche Karriere gemacht hast, dann zieh ich wirklich meinen Hut. Ich glaube, du wirst nun auch den Übergang ins Rentnerleben stemmen. Immerhin gibt es ja schon Oma-Arbeit *lol*. Ich vermute, die Nähmaschine wird in Zukunft noch öfter rattern. Ich wünsche dir einen guten Rutsch ins wortwörtlich "Neue" Jahr.
    Herzliche Grüße
    Elke
    __________________
    mainzauber.de

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Bellana,
    durch das lebenlange Lernen im Beruf, wird es Dir nicht schwer fallen, auch in der Rente Neues zu entdecken und Dir anzueignen. Ich wünsche Dir eine schöne und spannende Zeit.
    Grüßle Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Die Zeit nach der intensiven Arbeitsphase kann wunderbar sein. Ich erlebe das gerade. Und dir wünsche ich das auch und das es lange andauert. Viel Freude und Vergnügen und Befriedigung dabei.
    Gruß Mema

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde es schön, wenn man so auf ein erfülltes Berufsleben zurück blicken kann und dies nicht im Groll, sondern auch mit einem gewissen Stolz verbindet. Das zumindest liest sich gut aus Deinen Zeilen heraus.
    Ich wünsche Dir, dass Du den (Un)Ruhestand in vollen Zügen und lange genießen kannst.
    Komm gut über den Jahreswechsel und hab ein wunderbares neues Jahr.

    AntwortenLöschen
  5. Da hast Du es nun offiziell geschafft. Ich bewundere Frauen, die in technischen Berufen arbeiten. Mir liegt so was nicht, ich bin da eher eine technische Null :-)
    Freue Dich auf den neuen Lebensabschnitt!
    Ich wünsche Dir für das kommende neue Jahr alles Gute!
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  6. Unsere Tochter hat auch als mathematisch-technische Assistentin angefangen.
    Du musstest oft neu beginnen. Aber du hast es gestämmt. Meine Hochachtung.
    Nun ist ein neuer Lebensabschnitt da. Wir haben es gut geschafft, wir hatten total anders geplant.
    aber durch meine Krankheit hat mein Mann mehr als genug zu tun.

    Dir mehr Glück und alles Gute, auch für das Neue Jahr
    deine Bärbel

    AntwortenLöschen
  7. Nun ist es soweit, ab morgen bist du im Ruhestand ;-), was ich allerdings nicht so ganz glaube, denn bei dir wird das doch nichts mit Ruhe. Spätestens im Frühling werdet ihr wieder eure Stahlrosse satteln und in jeder freien Minute unterwegs sein, dann lockt schon wieder Südfrankreich, und immer wieder Fahrten gen Norden ...
    Langeweile? Nein, die wirst du noch nicht kennenlernen.
    Alles Gute für dich. Herzlich, do

    AntwortenLöschen