Donnerstag, 31. Dezember 2015

Zum Jahreswechsel

In Kürze beginnt ein neues Jahr. Ich habe mir für dieses Jahr nichts Besonderes vorgenommen, sondern lasse einfach alles auf mich zukommen.

Ein positiver Start ist zunächst mal, dass sich meine 91-jährige Mutter nun doch entschlossen hat, nach Krankenhaus und Kurzzeitpflege das ihr angebotene Zimmer im Altenzentrum zu nehmen. Daher wird das 1. Projekt im neuen Jahr wohl ihr Umzug ins Heim sein.


Ich wünsche allen meinen Lesern




Rost #21

Zum letzten Mal in diesem Jahr sammelt Frau Tonari rostige Bilder.



Mein letztes Beispiel aus 2015 habe ich in Erkrath in der Nähe von Düsseldorf aufgenommen, als ich dort im Stadtpark mit dem Kinderwagen unterwegs war.






Was hier eigentlich abgebildet werden soll, hat sich mir jedoch nicht erschlossen. Vermutlich stand irgendwo etwas auf einer Hinweistafel. Ich bin einmal rund herum, konnte aber mit dem Kinderwagen nicht näher heran. Außerdem war es in der Wiese recht nass, wie man auf den beiden ersten Bildern erkennen kann. Ich glaube, so langsam gibt es in jeder Stadt, groß wie klein, ein 'rostiges' Kunstwerk.

Dienstag, 29. Dezember 2015

Rückblick

Statt des üblichen Jahresrückblicks blicke ich zum Ende dieses Jahres auf mein Berufsleben zurück. Heute bekam ich nun mit der Post meine letzte Gehaltsabrechnung, das nächste Mal ist es dann die Rente.

Insgesamt kann ich recht zufrieden auf mein Arbeitsleben zurückblicken und das war eine recht lange Zeitspanne, da ich mich damals 1971 nach dem Abi entschlossen hatte, nicht zu studieren, sondern eine Ausbildung bei der BASF in Ludwigshafen zu machen. Viele Jahre lang wollte ich Mathematik unterrichten, zum Ende der Schulzeit hatte ich aber irgendwie genug von Schule und mich daher entschieden, eine mathematisch-technische-Assistentin zu werden. Und so bin ich dann in einem IT-Beruf gelandet, habe programmieren gelernt und von Lochkarten, Datenbändern und Großrechnern bis zu den Netzwerken und den Clouds von heute in unterschiedlichen Unternehmen alles mitgemacht. Irgendwann erfolgte dann auch der Wechsel von 'Wir-programmieren-alles-selber' zu 'Wir-passen-SAP-Software-an-unseren-Bedarf-an'.

Glück hatte ich zwischendurch auch, einmal als ich nach meiner Kinderpause von etwas mehr als sieben Jahren wieder einen Job gefunden habe (damals in den 80ern gab es noch kein Internet und damit auch kein Homeoffice) und ein zweites Mal, als ich mit gerade 50 Jahren wegen einer Firmenpleite in einer Auffanggesellschaft gelandet war und es zunächst so aussah, dass ich als 'Alte' auf dem Arbeitsmarkt in der IT-Branche keine Chance mehr bekomme.

Dank ehemaliger Arbeitskollegen bin ich dann in einem hier überwiegend regional tätigem Beratungshaus gelandet, bei dem ich jetzt bis zum Schluss tätig war und Kunden bei der Abbildung ihrer logistischen Prozesse in Materialwirtschaft und Produktion unterstützt habe.

Rückblickend kann ich sagen, dass man im IT-Umfeld das Rentenalter nur erreichen kann, wenn man bereit ist, ein Leben lang zu lernen (ich habe die Lehrgänge bei der SAP in Walldorf irgendwann nicht mehr gezählt). Ich habe so manchen älteren Kollegen erlebt, der sich irgendwann entschieden hat, sich beruflich neu zu orientieren, da er das Tempo der Neuerungen nicht mehr mitgehen wollte. Ich sage hier absichtlich Kollege und nicht Kollegin, da ich jahrelang die einzige Frau in der jeweiligen IT-Abteilung war.  Erst in den letzten ca. 15 Jahren hat sich das geändert und es werden immer mehr junge Frauen, die sich einen Job in diesem Umfeld aussuchen. Hier muss ich besonders meinen letzten Arbeitgeber loben, der den Frauen in der Kleinkinderphase mit Homeoffice und stark reduzierter Arbeitszeit sehr entgegenkommt.

Nun bin ich gespannt, was das neue Jahr so bringen wird. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass es mir langweilig wird, auch wenn meine Ex-Kollegen dies befürchten....

Heute gab es jedenfalls nach dem Morgennebel noch einmal die Gelegenheit, die Sonne zu genießen.



Montag, 28. Dezember 2015

Zwischen den Jahren

Nachdem es nun jeden Tag etwas kälter werden soll und heute morgen bereits alle Autoscheiben zugefroren waren, haben wir den heutigen Nachmittag bei strahlendem Sonnenschein noch einmal für einen Spaziergang genutzt und das Wiederauffüllen des Kühlschranks auf morgen verschoben.



Blick vom Kuhberg auf die Innenstadt

Ganz ausschließen kann man im Moment etwas Schnee zum Jahreswechsel nicht, auch wenn ich mir das derzeit gar nicht vorstellen kann....

Samstag, 26. Dezember 2015

Weihnachten 2015

Anreise 500 km ohne Stau - erstes Weihnachten mit dem Enkelkind - gemeinsames Familienessen - Geschenke auspacken - schlafen und gemütliches Frühstück im Hotel - noch mehr Familie - Spaziergänge mit Kinderwagen - heute eine Rückreiseroute trotz Bettenwechsel in den Urlaubsregionen wieder ohne Stau - daheim nun ein bereits vor Weihnachten geschmückter kleiner Christbaum




So schön ist unser diesjähriges Weihnachtsfest.



Donnerstag, 24. Dezember 2015

Frohe Weihnachten!


Ich wünsche allen meinen Lesern ein friedliches Weihnachtsfest, wo und wie Ihr auch immer Weihnachten feiert. 

Dienstag, 22. Dezember 2015

letzter Weihnachtsmarktbesuch 2015

Obwohl das Wetter zunächst nicht so toll war (es hat leicht geregnet) haben wir unseren letzten vor Weihnachten geplanten Ausflug durchgezogen. Diesmal ging es gegen Mittag mit dem Bayernticket der Bahn zunächst nach Kempten mit seiner hübschen Innenstadt und einem kleinen Weihnachtsmarkt.



Nach etwa 2 Stunden sind wir zurück zum Bahnhof und dann weiter nach Augsburg gefahren, wo es dann auch nicht mehr geregnet hat. Ich war bisher noch nie in der Innenstadt von Augsburg und muss sagen, ich bin total begeistert. Diese Stadt mit seinen etwas mehr als 280.000 Einwohnern ist mehr als doppelt so groß wie unser Ulm und wirkt daher bereits sehr großstädtisch. Der Weihnachtsmarkt auf dem Rathausplatz ist wunderschön und bietet seinen Besuchern quasi alles, was man sich unter einem Weihnachtsmarkt nur vorstellen kann, von Krippenzubehör über Christbaumschmuck bis hin zu Seifen und Socken. Die Vesperbuden sind alle außen herum und um die Pyramide verteilt, so dass man ohne Glühwein- und Senfflecken durch die einzelnen Gassen gehen und sich alles genau anschauen kann (vermutlich bis auf die Wochenenden).







Ich denke, wir waren nicht das letzte Mal in der Fuggerstadt....

Nun geht es mit Riesenschritten auf die Feiertage zu, die wenigen Geschenke sind längst alle verpackt. Auch wenn wir dieses Jahr an Weihnachten zur Familie der Tochter fahren und ich sonst nichts vorbereiten muss, werde ich doch hier morgen einen Christbaum schmücken, denn der bleibt in unserer Gegend traditionell ja immer bis zum 06. Januar stehen.

Montag, 21. Dezember 2015

Montagsherz Advent 2015

In Bamberg habe ich zufällig ein Herz entdeckt, dass sich wunderbar als adventliches Montagsherz eignet:


Sonntag, 20. Dezember 2015

nächster Weihnachtsmarktausflug (Teil2)

Da wir nicht dieselbe Route wieder zurück fahren wollten, ging es zunächst weiter nach Würzburg. Auch hier sind wir durch die Altstadt und über den Weihnachtsmarkt geschlendert.








Nach einem Kaffee haben wir dann spontan beschlossen, auf dem Heimweg einen weiteren Stopp einzulegen, nämlich in Rothenburg ob der Tauber. Dort gibt es rund um den historischen Stadtkern zahlreiche Parkplätze, was schon darauf hindeutet, dass alles auf Tourismus ausgerichtet ist. Was dann besonders auffiel, war die Tatsache, dass diese kleine mittelalterliche Stadt fest in vermutlich chinesischer Hand ist. Jedenfalls liefen busweise Asiaten durch die Innenstadt und fast überall waren Schilder und sogar die Speisekarten zusätzlich in Englisch und Chinesisch (?) übersetzt. Es kann also gut sein, dass Rothenburg ein weiteres regelmäßiges Ziel nach dem Schloss Neuschwanstein auf der Tour durch Deutschland ist.








Nachdem wir uns mit fränkischen Bratwürsten und wir Frauen uns zusätzlich mit einem weißen Winzerglühwein (dem besten seit langem) gestärkt hatten,  ging es endgültig wieder Richtung Heimat.

Auch wenn das Wetter nicht das beste war (es hätte aber auch schütten oder saukalt sein können), lohnt es sich doch immer wieder, sich im eigenen oder auch einem angrenzenden Bundesland umzuschauen.  Die Weihnachtsmärkte dienen da immer als willkommener Anlass für solche kleinen Ausflüge.

Freitag, 18. Dezember 2015

nächster Weihnachtsmarktausflug

Da ich meinen Resturlaub für 2015 noch abbauen muss, ehe ich dann ab 01.01.2016  auch offiziell als Rentnerin unterwegs bin, waren wir zu viert die letzten beiden Tage direkt nach meinem letzten Arbeitstag noch einmal unterwegs, um etwas Adventsstimmung zu schnuppern. Wir hatten uns eine Runde per Auto ausgesucht und sind zunächst nach Bamberg gefahren, wo wir auch übernachtet haben, da Bamberg für einen Tagesausflug doch etwas zu weit weg ist.

Ich war bisher noch nicht in dieser Region unterwegs und ich muss sagen, diese Stadt ist wirklich sehenswert, die Altstadt gehört ja schließlich auch zum Weltkulturerbe.

Den Weihnachtsmarkt selber fanden wir eher enttäuschend, dafür haben wir in der Altstadt sehr lecker zu Abend gegessen und statt Glühwein ein Rauchbier getrunken.
 


Übernachtet haben wir im Arkaden Hotel im Karmeliterkloster, wo wir bestens untergebracht waren.

Blick aus dem Hotelzimmer

Vor der Weiterfahrt haben wir uns noch einmal bei Tageslicht umgeschaut, natürlich waren  wir auch am und im Dom.






Eine Runde durch die Altstadt haben wir gestern morgen dann auch noch gedreht. Ich denke, dass Bamberg auch ein interessantes Ziel im Sommer und bei besserem Wetter ist.






Als nächste Etappe stand dann die Innenstadt von Würzburg auf unserem Plan.....

Dienstag, 15. Dezember 2015

letzter Arbeitstag

Heute war er nun, der letzte Tag meines aktiven Berufsleben. Meine Abschiedstour läuft ja eigentlich schon seit letztem Donnerstag, aber heute war es nun endgültig das letzte Mal, dass ich im Büro war. Ich freue mich sehr auf den nächsten Lebensabschnitt, aber es war doch, wie befürchtet, ziemlich sentimental, es ging einfach nicht ohne ein paar Tränchen.

Von den Kollegen wurde ich zum Abschied reichlich beschenkt mit Einkaufsgutscheinen und einem riesigen Blumenstrauß.





Ab sofort habe ich nur noch private Termine in meinem Kalender stehen....

Donnerstag, 10. Dezember 2015

1. Weihnachtsmarktbesuch 2015

Gestern haben wir in diesem Advent unseren ersten Weihnachtsmarkt besucht, nämlich den hiesigen in Ulm auf dem Münsterplatz. Da wir im Moment die Maler im Haus haben und es wenig weihnachtlich aussieht, habe ich die Atmosphäre und die vielen Lichter sehr genossen.


Ich hoffe, dass bis zum Wochenende alle Wände wie geplant im frischen Weiß erstrahlen und wir wieder Ordnung in unseren Haushalt bekommen. Wenn ich dann noch Lust habe, werde ich auch noch ein bisschen mehr dekorieren. Und ein weiterer Weihnachtsmarkt wird sicher auch noch besucht, das gehört für mich einfach zur Adventszeit.  

Sonntag, 6. Dezember 2015

2. Advent



Ich wünsche Euch allen einen schönen 2.Advent. Nachdem ich die letzte Woche fleißig mit der Tochter gebacken habe, gibt es nun auch hier Weihnachtsplätzchen zum Nachmittagskaffee.

Samstag, 5. Dezember 2015

Besuch beim Enkel

Damit wir unseren Enkel vor Weihnachten noch einmal besuchen können, habe ich mir extra 2 Tage Resturlaub für diesen Besuch reserviert und bin bereits am Mittwoch Vormittag mit dem Zug nach Düsseldorf gefahren. (Ich hatte bei der Bahn ein passendes Ticket für 19 EUR für diesen Tag gefunden)
Der Opa kam dann gestern mit dem Auto nach und heute Nachmittag ging es dann wieder heim.
Ich bin extra mit der Bahn voraus gefahren, da ich als Babysitter benötigt wurde und ich außerdem mit der Tochter Weihnachtsplätzchen backen wollte.




Hach, das waren wieder schöne Tage mit dem Kleinen und ein tolles Gefühl, einen Kinderwagen durch die Gegend zu schieben, z.B. durch das Neandertal, auch wenn 'Tiere gucken' für ihn noch ein bisschen zu früh ist ...





Wie gut es war, dass der Gatte noch mit dem Auto nachgekommen ist, hat sich dann heute herausgestellt, denn ich war zu blöd, unser Gepäck aus dem Gästezimmer nach unten zu tragen. In der linken Hand den Koffer vor mir und in der anderen eine Tasche hinter mir habe ich wohl die letzte Stufe übersehen und bin der Länge nach hingefallen. Es sind zum Glück alle Knochen ganz geblieben und die blauen Flecken sieht im Winter ja keiner. Ich war aber echt froh, dass ich mich auf den Beifahrersitz setzen konnte und nach Hause chauffiert wurde. Schau mer mal, wie es sich morgen früh anfühlt....

Ich freue mich auf Weihnachten!