Montag, 30. November 2015

Rost #20

Zum vorletzten Mal in diesem Jahr gibt es eine Rostparade bei Frau Tonari.



Natürlich habe ich mich auch an unserem Allgäu-Wochenende nach Rostigem umgeschaut. Und wie eigentlich überall findet sich dekorativer Rost, echter ist weitaus seltener zu finden.

Oben auf dem Imberg gibt es direkt beim Ausstieg der Bergbahn eine, wie soll man es nennen, Infokapsel,  ein Infokompass oder wie auch immer. Jedenfalls drehen die Kinder unheimlich gerne an dem Zeiger, auch ohne sich die angezeigten Informationen überhaupt anzuschauen. Es war gar nicht so einfach, einen Moment zu erwischen, an dem sonst niemand im Bild war.



Bei schlechtem Wetter wird diese Kapsel sicher geschlossen und darf dann in Ruhe weiter vor sich hin rosten. 

Sonntag, 29. November 2015

1. Advent



Ich wünsche Euch allen einen schönen 1. Advent.

Die Zeit vergeht mal wieder unglaublich schnell. Jetzt ist also der letzte Monat meines Berufslebens angebrochen und am 15. Dezember wird mein letzter Arbeitstag sein. Vorher lege ich nächste Woche noch einen Kurzurlaub ein und besuche meinen Enkel. Anschließend werden noch bisher unerledigte Aufgaben an die Kollegen übertragen, der Schreibtisch ausgemistet und dann beginnt auch für mich ein neuer Lebensabschnitt. Da ich ein Smartphone von der Tochter übernehmen konnte, geht es wie beim Laptop auch damit direkt nahtlos weiter, wenn ich mein Firmenequipment zurückgegegeben habe. Inzwischen sind sowohl der Rechner als auch das Telefon so eingerichtet, wie ich es haben will, auch wenn das mal wieder richtige Zeitdiebe sind und ich daher so wenig zum Bloggen komme. Ab dem neuen Jahr wird das aber sicher anders.....

Sonntag, 22. November 2015

Wie erwartet...

... gab es heute Morgen einen kleinen Vorgeschmack auf den Winter.




Da ist es gut, dass ich gestern noch einmal die letzten Rosenknospen ins Haus geholt habe.




Im Treppenhaus wird es auch bald wieder blühen, der Weihnachtskaktus steht bereits in den Startlöchern.



Gestern war es eher regnerisch, morgens mit gefrorenen Autoscheiben, heute wechseln kurze Schneeschauer mit kleinen Sonnenlücken. Da passt es gut, dass wir heute Nachmittag Besuch bekommen und daher im Haus bleiben.  Ein frisch gebackener Käsekuchen steht bereit.... 

Montag, 16. November 2015

Montagsherz

Herzen kann man im Moment nicht genug sehen, besonders nach so einem Wochenende mit den schrecklichen Bildern aus Frankreich.  Ich habe noch ein letztes Herz aus dem Allgäu, das ich mit dem Smartphone beim Vorbeigehen aufgenommen habe und das daher vergrößert werden musste und somit etwas unscharf ist.



© http://www.jeanjullien.com/

Montag, 9. November 2015

Nochmal ein Herz

Da fällt mir gerade beim Lesen anderer Blogbeiträge ein, dass ich noch einmal ein Herz aus dem Allgäu mitgebracht habe.

am Wegesrand gefunden

Hier war jemand schnell zur Stelle, ehe der Beton fest war...

Samstag, 7. November 2015

Gartenarbeit und Rentenantrag

Dieses Wochenende ist das ideale Wetter, um endlich den Garten winterfest zu machen. Die meisten Bäume und Sträucher haben jetzt bereits ihre Blätter verloren, ein paar wie die Weigelie sind aber noch übrig.

Nachdem wir letztes Wochenende nicht daheim waren, haben wir den gestrigen Nachmittag und den heutigen Samstag damit verbracht, Säcke mit Schnittgut und Laub zu füllen. Nächste Woche muss das dann alles noch zur Deponie gefahren werden. Heute Vormittag hatte es noch kurz geregnet, aber ansonsten war das Wetter wunderbar für die Gartenarbeit geeignet. Ganz fertig sind wir zwar nicht geworden, aber so kommen wir mit dem Garten über den Winter. Nächstes Jahr wird dann alles anders.....

Lang dauert es nun ja nicht mehr, bis ich dem Ehemann in den Ruhestand folge. Je nachdem, wie viel Überstunden noch zusammen kommen, endet mein Berufsleben ca. Mitte Dezember. Eigentlich dachte ich, dass so ein Berufsleben nach und nach ausläuft, aber im Moment werde ich immer noch mit Arbeit vollgepackt. Es ist ja schön, wenn sich alle wünschen, dass ich noch nicht mit 63 in den Ruhestand gehe, aber ich habe das für mich so entschieden und auch rechtzeitig angekündigt.

Selbst in IT-Beratungshäuser kann es Mitarbeiter geben, die in Rente gehen, auch wenn die Kollegin in der Personalabteilung, seit sie im Unternehmen tätig ist, so einen Fall noch nicht zu bearbeiten hatte. Da ich meinen Rentenbescheid, bedingt durch variable Gehaltsbestandteile, erst im Januar bekomme, haben wir uns darauf geeinigt, dass ich zum Jahresende zusätzlich kündige, damit das 'normale' Prozedere beim Ausscheiden eines Mitarbeiters anlaufen kann.

Übrigens ist beim Stellen des Rentenantrags bei der Rentenversicherung wieder ein besonderes Thema aufgetaucht, das mal wieder, egal, wem ich das erzähle, so niemand kennt. Um zu vermeiden, dass einer meiner Leser in diese teure Falle tappt, erwähne ich diese Verordnung  mal hier im Blog.

Dieses Thema der Krankenversicherungsbeiträge ist überhaupt nur aufgetaucht, da ich während meiner Kinderpause beim Gatten mitversichert war und zwar über die Beihilfe der Beamten und eine Privatversicherung. Die Sachbearbeiterin der Rentenversicherung erklärte mir, dass in diesen Fällen die Krankenkasse dann feststellt, ob ich in die Krankenkasse der Rentner komme oder mich freiwillig versichern muss. Diese Entscheidung kann einen erheblichen Unterschied in der Höhe der Krankenkassenbeiträge ausmachen, denn als pflichtversicherter Rentner zahlt man lediglich den Arbeitnehmeranteil wie pflichtversicherte Arbeitnehmer entsprechend der Höhe der Rente (außer man arbeitet nebenher weiter). Wenn man sich freiwillig versichern muss, zahlt man für andere Einkunftsarten (laut Jahressteuerbescheid des Vorjahres) wie z.B. Zinsen, Mieteinnahmen usw. zusätzlich Beiträge und zwar den Arbeitnehmer und den Arbeitgeberanteil, im schlimmsten Fall bis zur Beitragsbemessungsgrenze.

Und wie wird entschieden? Man kommt nur in die Krankenkasse der Rentner, wenn man in der 2. Hälfte seines Berufslebens zu 9/10 der Zeit in der gesetzlichen Krankenkasse war, egal ob pflichtversichert, freiwillig versichert oder familienversichert. Diese Regel kennt doch kein Mensch und sie spielt eigentlich nur bei denjenigen keine Rolle, die nie privat fürs Alter vorgesorgt haben.

Ich habe Glück gehabt und schaffe die 9/10 Regel, da der größere Anteil meiner privat mitversicherten 7-jährigen Kinderpause in der 1. Hälfte meines Berufslebens lag.

Wer diese Verordnung genau nachlesen möchte, hier der Link zum Thema direkt bei der Rentenversicherung:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/217498/publicationFile/52566/R0815.pdf

Dienstag, 3. November 2015

Fensterläden

Auf der Suche nach Herzen habe ich mir am Wochenende die Fensterläden im Allgäu genauer angeschaut. Auch wenn ich dort keine Herzchen mehr gefunden habe, finde ich diese vielen bunt bemalten Fensterläden sehenswert.  Die einzelnen Bilder habe ich aus meinen Aufnahmen vom Wochenende ausgeschnitten, denn ich wollte mich zum Fotografieren nicht direkt vor die Fenster der Häuser stellen.

Irgenwie passt dieser Landhausstil wunderbar zur Region, im Sommer hängen dann vor den meisten Fenstern die Geranien weit herunter. Die Fassadenverkleidung mit den gestrichenen Holzschindeln findet man in vielen Orten an fast allen älteren Häusern.





Montag, 2. November 2015

Wieder ein Herz aus dem Allgäu

Wie fast immer, habe ich aus dem Allgäu ein Montagsherz mitgebracht und wieder ist es ein Fenterladen.


Ich reihe mich mit diesem Bild in die Montagsherzen bei Anette (Frau Waldspecht) ein.

Sonntag, 1. November 2015

Leider wieder zurück im Nebel

Nach einem wunderschön sonnigen Wochenende im Allgäu ging es heute am späten Nachmittag zurück in das neblige Ulm. Welch ein Unterschied! Da bleibst mir nur, die Bilder des Wochenendes noch ein paar mal anzuschauen.




Die Sonne brachte das Wasser des Weißach zum Glitzern.



Auch oben auf dem Imberg zeigte sich der Herbst noch einmal von seiner schönsten Seite.


Wir haben die Seilbahn aber den anderen überlassen und sind zu Fuß hinauf gestiegen. Der Weg ist gut ausgebaut und in etwa einer Stunde ist man oben an der Bergstation der Bahn.

Die Vorbereitungen für die Wintersaison sind aber schon überall zu sehen, am Berg



und an den Schneestecken überall an den Straßen und Wegen, die der Winterdienst zu räumen hat.



Noch mag man sich den Winter gar nicht vorstellen, aber im November kann das Wetter im Allgäu jederzeit umschlagen und dann fällt die weiße Pracht vom Himmel.

Wenn aber, wie von den Wetterfröschen angekündigt, die aktuelle Wetterlage bis zum nächsten Wochenende hält, werden wir noch einmal aus unserer Ulmer Nebelsuppe in die Berge fliehen.