Samstag, 31. Januar 2015

Rost #10




Und schon ist das Jahr 2015 einen Monat alt. Bei einem Spaziergang noch ohne Schnee, habe ich in einer Schrebergartenkolonie einen ziemlich alten Wassertrog entdeckt. Die Rostspuren sind kaum zu sehen, da diese Wasserstelle vermutlich regelmäßig frisch gestrichen wird. Wenn man genauer hinschaut, entdeckt man doch die eine oder andere Rostspur.

  
Es ist leider immer noch so, dass ich sehr wenig Zeit zum Bloggen und für neue Bilder finde und genau zum Wochenende habe ich mir nun auch noch einen doofen Virus eingefangen. Mich wundert das eigentlich nicht, denn egal wo man ist, um einen herum wird geschnieft und gehustet.

Ich hoffe, dass ich in nächster Zeit wieder neuen Rost entdecke, denn so langsam gehen mir passende Bilder aus. Was andere so an Rost präsentieren, gibt es bei Frau Tonari zu sehen.

Sonntag, 25. Januar 2015

Indoor-Aktivitäten

Unser Leben findet in diesem Januar überwiegend im Haus statt, da es draußen einfach zu ungemütlich ist. Die Woche über stört mich dieses sonnenarme Wetter wenig, da ich sowieso bei reichlich Arbeit im Büro sitze, aber am Wochenende wäre einfach etwas Sonne schön.

Am Freitag Abend fand  das jährliches Kampfrichteressen der Leichtathleten statt. Wir treffen uns hierzu immer im Rasthaus Seligweiler, das direkt an der Autobahnausfahrt Ulm-Ost liegt und daher für alle aus dem Alb-Donau-Kreis gut zu erreichen ist. Da inzwischen viele der Kampfrichter über 70 sind und auch bei dieser Veranstaltung das Thema 'Krankheiten' Tischgespräch war, frage ich mich so langsam, wie es in den nächsten Jahren mit ordentlich durchgeführten Wettkämpfen in der Region weitergehen soll. Ich kann nur hoffen, dass es den Verantwortlichen gelingt, mehr Jüngere für dieses Ehrenamt zu gewinnen, die dann auch dabei bleiben und bereit sind, ab und zu ein Wochenende für die Sportler zu opfern und Verantwortung zu übernehmen. Die Ulmer Leichtathletik hat nämlich im Moment einen recht guten Ruf beim Deutschen Leichtathletik Verband.

Gestern und heute habe ich meine freie Zeit mit Nähen und Stricken (und mit spannendem Biathlon aus Antholz) verbracht. Seit ich mir im ehemaligen Kinder- und heutigen Gästezimmer eine Nähecke eingerichtet habe, kann ich zwischendurch immer mal wieder in dieses Nähzimmer verschwinden, ohne jedesmal alles wieder wegräumen zu müssen. Gestrickt wird in der Regel abends beim Fernsehen und zwar an einer weiteren Strickjacke. Die Farbe der Wolle ist ein helles Petrol, aber alle Versuche, hier in der Wohnung eine farblich authentische Aufnahme davon zu machen, sind bisher gescheitert. Ich muss wohl warten, bis die Sonne mal wieder scheint. Hoffentlich kommt die bald mal wieder zwischen den Wolken  hervor, so langsam wird es Zeit.....

Sonntag, 18. Januar 2015

Es wird wieder kälter...

Gestern Abend hat es noch geregnet, heute morgen waren die Regentropfen an der Kupferfelsenbirne gefroren (und die Autos alle mit einer Eisschicht überzogen).





Inzwischen sind wir wieder knapp über Null und das Eis ist wieder verschwunden.

Klopictogramm

Auf verschiedenen Blogs werden im Moment Pictogramm gezeugt, die den Weg zur Toilette weisen.
Da habe ich mich erinnert, dass ich 2013 in Indien in einem Restaurant mit einem wunderschönen Garten auch einmal den Hinweis auf die Toilettentür aufgenommen habe.



Leider habe ich das Gegenstück für die Herren der Schöpfung nicht im Bild festgehalten.
Ich schicke dieses Bild nun mal nach Schweden zu Elke, die diese Sammelidee hatte.

Samstag, 17. Januar 2015

Nass und trübe

Nachdem es mal wieder passend zum Wochenende trüb und dunkel ist, musste beim gestrigen Einkauf nun doch schon mal ein Strauß Tulpen mit in den Einkaufswagen.



Ansonsten ist die vergangene Woche nicht anders wie die letzte verlaufen. Viel Arbeit im Büro und die ewige Diskussion mit meiner 90-jährigen Mutter, wie es weiter gehen soll. Sie lebt ca. eine halbe Autostunde von hier alleine in einer Wohnung in einem überschaubaren Mehrfamilienhaus (zum Glück mit Aufzug und sehr hilfreichen Nachbarn), ist geistig noch fit und selbstbestimmt, aber rein körperlich sehr gebrechlich. Inzwischen hat sie Pflegestufe 1  und wird von einem Pflegedienst ambulant betreut. In letzter Zeit häufen sich aber die häuslichen Unfälle und sie kann meistens vom Boden nicht mehr alleine aufstehen. Bisher hat sie nur Glück gehabt, dass ihr außer zwei gebrochenen Rippen und blauen Flecken nichts passiert ist. Ihren Notrufknopf druckt sie nur, wenn es gar nicht anders mehr geht, denn 'die lassen sie immer ins Krankenhaus bringen' und dort will sie nicht mehr hin. Wir haben ihr jetzt alle dringend geraten, sich in einem der örtlichen Heime wenigstens vormerken zu lassen, aber das weist sie vehement von sich, denn sie will 'in ihrem Bett' sterben. Bisher hat sie auch schon so einige Vorfälle verheimlicht, da sie dann einfach erklärt, ihre Kinder sind im Moment nicht erreichbar und sie hat sich auch schon aus dem Krankenhaus auf eigene Verantwortung wieder nach Hause bringen lassen. Das Ganze kostet schon einige Nerven, aber wir können ja nicht einfach über ihren Kopf hinweg entscheiden. Ich bin ja schon froh, dass sie ihre Pflegestufe und die Betreuung durch den Pflegedienst akzeptiert hat. Wir hatten auch mal 'Essen auf Rädern' für sie bestellt, aber dass hat sie selber wieder abbestellt, da ihr das Essen nicht schmeckt. Sie bevorzugt Tiefkühlfertigessen  oder Griebrei. Mit ihrem eisernen Willen schafft sie es vermutlich noch eine Weile, den Alltag irgendwie zu bewältigen, aber besser wird die gesamte Situation sicher nicht..... Wir können nur abwarten und dann von Fall zu Fall entscheiden.

Samstag, 10. Januar 2015

Windpause

Eigentlich ist mir angesichts der schrecklichen Fernsehbilder in Frankreich nicht danach, schon wieder über das Wetter zu bloggen, aber das schöne Wetter zwischen den Tiefs hat uns heute Nachmittag nach draußen gelockt und die Kamera war dabei.

Der ganze Schnee ist inzwischen wieder verschwunden.








Es war etwas windig und am Himmel konnte man bereits die Vorboten des nächsten Sturms erkennen. Warten wir einfach ab, wie heftig es wirklich wird. Laut aktueller Vorwarnung bekommen Sturmböen um 80 km/h, was ja noch nicht so schlimm wäre.
Quelle: www.unwetterzentrale.de 
Und morgen soll es ja wieder schneien.....

Dienstag, 6. Januar 2015

Noch ein Sonnentag

Tatsächlich schien heute noch einmal die Sonne, wieder nach einer eisigen Nacht. Das war also der perfekte letzte Urlaubstag, der ja gleichzeitig hier ein Feiertag ist.





Der Christbaum liegt inzwischen im Vorgarten, die restliche Weihnachtsdeko wird am nächsten Wochenende wieder verpackt....

Montag, 5. Januar 2015

Endlich Sonne

Überraschenderweise schien heute nach einer sternenklaren, kalten Nacht die Sonne. Um möglichst viel davon mitzubekommen, sind wir gleich nach dem Essen hinüber auf den Eselsberg, dem größten Ulmer Südhang gefahren, denn von dort hat man einen tollen Blick über die Stadt. Geparkt haben wir an der Technischen Hochschule und wollten am Hang entlang ein Stück auf dem Panoramahöhenweg spazieren.



Leider waren die meisten Wegstücke total vereist, was aber kein Wunder war, da es ja zunächst getaut und dann kräftig geregnet hatte. Nach der frostigen Nacht waren alle nicht zuvor geräumten Wege spiegelglatt. Daher wurde es nur eine kleine Spazierrunde, immer dort entlang, wo es schneefrei war.




Wenn wir Glück haben, gibt es morgen noch einmal einen sonnigen Tag, ehe das nächste Tief eintrifft.

Samstag, 3. Januar 2015

2015

Ich hoffe, Ihr seid alle gut ins neue Jahr gestartet. Wir hatten dieses Jahr ein Heimspiel und haben den Jahreswechsel wie immer zusammen mit unseren langjährigen Freunden gefeiert. Diese Silvesterabende zu viert sind immer sehr gemütlich, dauern in der Regel bis gegen 3 Uhr morgens und finden immer im Wechsel statt. Und natürlich wünschen wir uns jedes Jahr, dass es im nächsten Jahr wieder genauso stattfinden kann.

Eigentlich hatte ich mir vorgestellt, dass wir den schönen Schnee aus den letzten Tagen des alten Jahres irgendwo in einer Loipe genießen können, aber das aktuelle Wetter spielt einfach nicht mit. Seit gestern Nachmittag hat es immer wieder geregnet, heute sogar den ganzen Tag, so dass wir kaum vor der Türe waren. Also wird es im Moment nichts mit schönen Winterbildern hier im Blog.

Da ich ja noch bis zum 7. Januar Urlaub habe,  nutze ich die freie Zeit mit Stricken und Nähen und beschäftige mich mit der Anpassung von Schnittmustern an meine Körpermaße, was gar nicht so einfach ist. Jedenfalls kann man sehr viel Zeit damit verbringen .....