Sonntag, 26. Oktober 2014

Zeitumstellung

Auch wenn die letzte Nacht eine Stunde länger war als üblich, länger schlafen konnte ich nicht. Ein paar Tage werde ich sicher brauchen, bis sich meine innere Uhr wieder umgestellt hat.

Das Gute an dieser Zeitumstellung war aber heute, dass sich bereits um die (neue) Mittagszeit die Sonne durch den Hochnebel gekämpft hatte. Und so haben wir in diesem Herbst das erste Mal nach dem Essen unsere Standardrunde über den Kuhberg gedreht.


Blick hinunter nach Söflingen
Oben ging es dann eine Runde um das alte Fort und anschließend wieder hinunter nach Hause.



Die Nachmittage werden ja durch die Zeitumstellung schlagartig kürzer, um 17 Uhr ist es nun schon dunkel. Jetzt beginnt also wieder die Zeit, in der man sich viel im Haus aufhält.

Kommentare:

  1. Liebe Bellana,
    da habt Ihr ja Glück gehabt mit der Sonne. Hier kam sie heute nicht heraus.
    An die Zeitumstellung gewöhne ich mich recht schnell. Was mich stört, ist, dass ich nun im dunklen heimkomme. Nach fünf scheint keine Sonne mehr. Ich freu mich schon jetzt, wenn ab Ende Dezember die Tage wieder länger werden.
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Da habt ihr also auch den Sonntag noch ausgenutzt mit seinem Sonnenschein. Über den Mittag war es gestern auch so schön und warm, aber nachts nur wenige Grad über Null. Wir müssen jetzt unsere Abendrunde im Dunkeln drehen. Daher geht es mehr durch die Seitenstraßen (ist eh tote Hose abends bei uns) und nicht in die Aue. Johnny schnuffelt gern in der Stadt, aber da muss ich nun immer Tütchen mitnehmen für den Notfall.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen