Sonntag, 14. September 2014

Südfrankreich - Teil 1

Wie erhofft hatten wir bis auf wenige Stunden noch einmal Sommer. Gestartet sind wir noch bei Regen, aber je weiter wir nach Frankreich hinein fuhren, umso besser wurde das Wetter. Da wir die gut 1100 km mit dem Wohnwagen nicht an einem Tag schaffen können, übernachten wir einmal unterwegs. Mein Mann liebt es auch, immer mal wieder von der Autobahn auf die Landstraße zu wechseln, da dann die Fahrerei nicht so eintönig wird. Wir fahren also in der Regel quer durch Frankreich und hatten dieses Mal in Paray-le-Monial genug. Es hat abends gerade noch gereicht, einen kleinen Rundgang bei Tageslicht in dieser hübschen alten Stadt zu machen.

Paray-le-Monial

Am nächsten ging es weiter nach Vichy und dann wieder auf der Autobahn A75 (La Méridienne) direkt Richtung Süden. Bei Vichy ging es aber etwas langsamer als erwartet vorwärts, da dort an diesem Wochenende ein Triathlon mit vielen Teilnehmern stattfand. Sogar auf dem Weg zur Autobahn wurden wir an einer Kreuzung noch einmal angehalten.

Triathlon

Nachmittags hatten wir dann unser Ziel erreicht und da es genau der Samstag war, an dem ganz Frankreich vom Meer wieder nach Hause fährt, konnten wir uns auf dem Campingplatz einen Stellplatz nach Wunsch aussuchen. Erstaunlicherweise hat sich der Campingplatz anschließend mit überwiegend Deutschen fast wieder komplett gefüllt. In Baden-Württemberg und Bayern waren ja noch Sommerferien und trotz der weiten Entfernung sind dieses Jahr mehr (vor allem Badenser) als sonst nach Südfrankreich gefahren. Im Prinzip waren auch alle zu mietenden Mobilhomes belegt.

Das Mittelmeer ist halt immer wieder schön....

Strand direkt am Campingplatz

Da wir ja schon mehrmals in Marseillan auf dem Campingplatz waren, ist dieser Urlaub eher zur Entspannung gedacht und das Auto wird nur bewegt, wenn Vorräte im Supermarkt aufgefüllt werden müssen oder das Wetter nicht mitspielt.

Die meisten Tage sind ungefähr nach folgendem Schema abgelaufen:


  • Nach dem Frühstück setzen wir uns auf die Fahrräder und sind dann so 2 bis 3 Stunden in der Umgebung unterwegs.

      
    Radweg am Etang d'Thau
    von Marseillan-Plage nach Marseillan-Ville



     @ Rana
     Es gibt einen tollen, wegen der in Frankreich  üblichen Rennräder geteerten Radweg zwischen  Marseillan-Plage und Sète  (ca. 16 km) direkt am  Meer entlang.
     Außerdem gibt es weitere verschiedene  Möglichkeiten rund um  Marseillan-Plage,  Marseillan, Agde, Le Grau d'Agde und Le Cap  d'Agde. Informationen und Kartenmaterial dazu gibt  es in den jeweiligen Touristeninformationsbüros.


















  • Zurück auf dem Campingplatz gibt es eine Kleinigkeit zu essen (z.B. belegtes Baguette und Obst)


  • Anschließend geht es zum Strand und zur Abkühlung ins Meer. Es wird gefaulenzt und gelesen. Spätestens nach 3 Stunden muss ich trotz Sonnenschirm aus der Sonne, damit ich keinen Sonnenbrand bekomme.



  • Nun ist im Schatten ein Kaffee fällig. Bis zum Abendessen wird wieder gelesen oder gestrickt.




  • Nach dem Abendessen gibt es noch einen Verdauungsspaziergang durch die Straßen von Marseillan-Plage mit den Souvenir- und Billigklamottenständen und den zahlreichen Imbissen und Restaurants.

  • Je nach Temperatur gibt es zum Abschluss noch ein Glas Rotwein vor oder im Wohnwagen. Da es täglich für 4 Stunden freies Internet gibt, werden noch die Nachrichten angeschaut und die Wetterlage für die nächsten Tage gecheckt. Es gab aber keinen einzigen Tag, an dem wir die 4 Stunden voll ausgenutzt haben.
     
***
Demnächst geht es weiter mit Bildern von den Radtouren und unserem Ausflug per Auto.

Kommentare:

  1. Das sieht alles in allem nach einem tollen Urlaub aus.
    Was strickst du dir da denn? Das Muster und die Farbe gefallen mir

    lg gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es soll ein Strickjacke werden, Drops 139-24 in Cotton Merino.
      http://www.garnstudio.com/lang/de/visoppskrift.php?d_nr=139&d_id=24&lang=de

      Löschen
  2. Hach, ich liebe Südfrankreich, wir waren auch schon ein paar mal da. Ich freue mich auf eine Fortsetzung und danke dir für die Geburtstagswünsche.

    Tschüssi Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt nach einem wunderbaren Urlaub und die Bilder sprechen für sich. Am Meer entlang radeln, DSS har was!
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Ihr habt mit dem Wetter wirklich Glück gehabt. La Méridienne ist mir ein Begriff, obwohl es ewig her ist, dass wir auf Frankreichs Autobahnen Richtung Süden unterwegs waren.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. An eurem Tagesablauf kann man Erholung spüren; und das Wetter hat offenbar das seinige dazu getan.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen
  6. Wunderbar! Deine Bilder sehen gleich wie Ansichtskarten aus! So a Urlaub "dad mer aa daung" ;)
    Sprecht Ihr denn Französisch?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir hatten beide Französisch in der Schule. Sprechen ist schwierig, verstehen noch mehr, aber ich verstehe ziemlich viel Geschriebenes. Schilder und Informationen irgendwo zu lesen ist also kein Problem.

      Löschen
  7. Das Baguette ist ja in Frankreich nicht wegzudenken und sehr schöne Fotos hast du mitgebracht. Wir fahren auch nicht nur Autobahn, denn die Nebenstrecken bieten so vieles für das Auge.

    LG Mathilda ☼

    AntwortenLöschen
  8. Aha, lese gerade in den Kommentaren vor mir, dass ihr französisch sprechen könnt. Die Verständigung ist bei uns immer ein Problem.
    Schön, dass ihr so ein Glück hattet mit dem Wetter. Da am Strand sitzen und faulenzen, dazu abends ein Glas Wein - ja so ist der Urlaub erholsam.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  9. Vielen Dank Bellana, ich könnte mich sofort auf´s Rad setzen und die schöne Landschaft erkunden. Ich hoffe, du hast dich vom Sturz gut erholt und alles heilt schnell. Liebe Sonntagsgrüße von Rana

    AntwortenLöschen