Dienstag, 14. Mai 2013

Fensterblick

Nachdem ich heute wieder einige Fenster in den Blogs gesehen habe, ich habe auch eines für Vera, allerdings mit Blick von von innen nach außen.

Fenster im Fort Amber bei Jaipur


Die Aufnahme stammt, wie zur Zeit viele meiner Bilder, noch vom Märzurlaub aus Indien. Statt Fensterscheibe gibt es hier ein Gitter aus Stein, gearbeitet aus einem einzigen Stück. In diesen alten Palästen konnten so die Haremsfrauen nach draußen sehen, ohne das sie von der Außenwelt erkannt werden konnten.

Kommentare:

  1. Liebe Bellana,

    ein wunderschöner Durchblick. Solche Fenster erinnern einen doch gleich an orientalische Märchen.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Eine wundervolle Arbeit, das ist Stein? Da staune ich aber.
    Dafür ist es eine super Arbeit. Sie kann man sowas hinbekommen?
    Aber die werden es gewußt haben.
    Super, dein Fenster, liebe Bellana
    Liebe Grüße Bärbel

    AntwortenLöschen
  3. Ein schöner Durchblick. Aber dass das Gitter aus Stein ist, hätte ich nicht gedacht. Toll.

    Liebe Grüße,
    Vera

    AntwortenLöschen
  4. Und das sieht wunderschön aus.

    Grüßle von Mathilda

    AntwortenLöschen
  5. Das gefällt mir gut, dass dies Gitter aus einem Stück gearbeitet ist, finde ich beachtlich!

    Liebe Grüße von mir :-)

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Bellana,
    ein wunderbares Gittermuster (Sterne etc.) aus Stein gehauen, da staunen wir und können nur voller Bewunderung gratulieren. Das sieht wirklich einmalig aus! Danke für's Zeigen ♥
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  7. Schön! Ich mag solche schön gestalteten Fenstergitter, aber eine Haremsfrau möchte ich dann doch nicht sein.
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  8. Das Bild hat mich verführt zu schauen, wo Du es aufgenommen hast. Wunderschöne Bilder und sicher unglaubliche Eindrücke hast Du von dort mitgebracht.
    Lieben Gruß von Sabine

    AntwortenLöschen
  9. Vorteil: sie müssen keine Scheiben putzen :-) Nachteil: der Harem selbst.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen