Freitag, 29. März 2013

Rundreise Indien - Jaipur 13. - 15. März

Am Mittwoch Morgen wurden wir von Delhi nach Jaipur gefahren, der Hauptstadt von Rajasthan.
Für diese 300 km werden etwa 5 Stunden benötigt, da es sich hier um eine mehrspurige Straße handelt. So eine Autofahrt ist ein Erlebnis für sich, als Nicht-Inder wäre es ein Ding der Unmöglichkeit hier ein Auto selbst zu fahren. Auf drei Spuren fahren in der Regel vier Fahrzeuge nebeneinander, es wird rechts oder links überholt, je nachdem, wo es gerade besser geht. Es sind aber nicht nur PKW, LKW und Busse unterwegs, sondern auch Traktoren, Pferdefuhrwerke und jede Menge Zweiräder in unterschiedlicher Geschwindigkeit. Es gibt alles, vom Fahrrad  über Roller bis zu schweren Motorrädern, auf denen in der Regel ganze Familien sitzen und dazu meist ohne Helm. Und immer wieder überqueren Fußgänger diese autobahnähnlichen Straßen, indem sie einfach über die Abgrenzungen klettern und sich Stück für Stück zwischen den Fahrzeugen auf die andere Straßenseite durcharbeiten. Normal sind auch Geisterfahrer, die sich dann per Lichthupe bemerkbar machen. Komischerweise funktioniert das aber alles ziemlich reibungslos, es wird grundsätzlich gehupt, wenn man einem anderen Fahrzeug vorbeifährt. Es geht alles mit einer gewissen Ruhe und aggressionsfrei vor sich und mit der Zeit gewöhnt man sich sogar an diese Fahrweise.

Unterwegs




Wir waren froh, als wir endlich am Ziel ankamen und unser Hotelzimmer beziehen konnten.

Jaipur, die rosa Stadt

Am nächsten Morgen wurden wir von unserem deutschsprachigen Führer im Hotel abgeholt und zunächst eine Runde durch Jaipur gefahren. Sehr bekannt ist der 'Palast der Winde', der aktuell gerade renoviert wird und daher eingerüstet ist. Unser Führer hat mir dann nachträglich noch eine Aufnahme ohne Gerüst zugeschickt.



Amber 

Von dieser Befestigungsanlage habe ich sehr viele Bilder, ich kann mich kaum entscheiden, welche ich zeigen soll. Sicher kann ich im Rahmen von künftigen Projekten oder zu einem bestimmten Thema noch das eine oder andere Bild verwenden.

Man kann dort hinauf auf einem Elefant reiten, wir haben aber darauf verzichtet und uns von unserem Fahrer nach oben bringen lassen, denn uns erschien das ständige Rauf und Runter eine Quälerei für diese Tiere zu sein.


Mehr Informationen zu Amber gibt es hier .

Jantar Mantar

Das nächste Highlight in Jaipur war ein riesiges Observatorium mit der weltgrößten Sonnenuhr, die exakt die aktuelle Zeit anzeigt. (Wir haben das überprüft und es stimmt wirklich).



Altstadt

Auf dem Besichtigungsprogramm stand noch der Stadtpalast mit den besonders schönen Türen, die ich als Sammlung von indischen Türen noch extra zeigen werde und natürlich ein Rundgang über die Bazare.


Jaipur hat mir von allen besuchten indischen Städten am besten gefallen, es war einfach unendlich viel zu sehen und zu bestaunen.

Eingekauft haben wir in dieser Stadt natürlich auch, allerdings nicht auf dem Bazar sondern bei einer Genossenschaft der örtlichen Handwerker (z.B. Meterware bedruckt in Naturfarben für eine Bluse, die ich mir irgendwann daraus nähen werde) und in in einer Schmuckfabrik, wo ich einfach bei den Edelsteinohrringen nicht widerstehen konnte. Viele Inderinnen fahren extra vor ihrer Hochzeit nach Jaipur, um dort ihren Goldschmuck für ihr großes Fest zu erwerben. Es gibt dort nämlich traumhaften Schmuck in jeder nur denkbaren Preislage.

Zur Erholung hat uns unser Fahrer eine Ayurveda-Massage in einer Nebenstraße vermittelt. Diese Behandlung von einer ganzen Stunde war erheblich billiger als das Angebot im Hotel und hat richtig gut getan. Dafür haben wir dann den ebenfalls auf dem Reiseplan stehenden Bollywood-Film im örtlichen Kino ihm zu liebe wenigsten bis zur Pause durchgehalten, auch wenn wir des Hindi's nicht mächtig sind.



Nach so viel Programm in dieser tollen Stadt waren wir froh, dass wir bei der Planung unserer Reise als nächstes auf Natur gesetzt hatten, auch wenn die Inder uns lieber weiterhin ihre vielen alten Gemäuer gezeigt hätten.....


...... Fortsetzung folgt ......

Kommentare:

  1. Wow, "der Palast der Winde" ist ja wirklich ein beeindruckendes Gebäude.

    Hi hi, bei dem "Schmuckangebot" hätte ich sicher auch nicht widerstehen können. ;-)

    Oh ja, so eine erholsame Massage ist schon was Tolles!

    Da habt ihr ja echt viele neue Eindrücke erlebt und nun kannst du sie hier noch mal Revue passieren lassen.
    Schön, dass du uns dran teilhaben lässt!

    LG :-9

    AntwortenLöschen
  2. Der Palast der Winde - ich glaube, den kennt wirklich jeder. Schade dass er eingerüstet war.
    Tolle Fotos sind das wieder!
    LG - Elke

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schön, dein Reisebericht.

    Dass ihr die Elefanten nicht genutzt habt kann ich gut verstehen. Ich habe bisher auch im Urlaub immer liebend gerne auf die Chance verzichtet, einen Kamelritt mitzumachen. Ich würde das zwar gerne mal erleben, aber bisher haben die Kamele immer sehr unglücklich und gequält ausgesehen. Daher dann lieber Verzicht. Vielleicht finde ich doch noch mal ein glückliches Kamel, was mich tragen möchte.

    Deine Foto bringe die Schönheit des Landes sehr gut rüber.

    AntwortenLöschen
  4. Jetzt hab ich aber viel nachzulesen! Und bin ganz hin und weg von Deinen Aufnahmen und Beschreibungen. Welch fantastische Orte und Stätten Du gesehen hast! Mir würde der Kopf abends schwirren von so vielen Eindrücken, ich käme mir vor wie im Märchen.
    Du kannst Fotos zeigen ohne Ende!
    Liebe Grüße von Kerstin - die den Palast der Winde absolut traumhaft findet.

    AntwortenLöschen