Montag, 7. Januar 2013

Kulinarisches ABC - A wie Apfelreibe




Ich mag es, dieses jährliche Projekt, zu dem von Anette/Frau Waldspecht auch dieses Jahr wieder aufgerufen wird.



A wie Apfelreibe


Wir beginnen im Januar wieder bei A und ich habe diese Apfelreibe ganz oben im Küchenschrank gefunden. Sie stammt noch aus der Zeit, als die Kinder klein waren, hat also mehr als 30 Jahre auf dem Buckel. Entsorgt wurde sie nie, da bei Durchfall ein geriebener Apfel immer noch ein gutes Hausmittel ist.



Kommentare:

  1. Du hast Recht, alte Hausmittel soll man nicht entsorgen ;-). Eine gute Idee, deine Apfelreibe.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen
  2. Die hatten wir auch mal - aber die ist längst den Weg alles Vergänglichen gegangen, ob versehentlich oder absichtlich, weiß ich gar nicht mehr so genau.

    AntwortenLöschen
  3. Eine Apfelreibe habe ich auch noch von meiner Mutsch im Schrank und nehme sie dann und wann durchaus her. Alte Hausmittelchen helfen nämlich doch immer noch ;o)

    Schönes Foto und ich freu micha uch mehr.
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  4. So eine hatte meine Mutter auch - und wie oft wurde darauf in Krankheitsfällen Äpfel gerieben ...
    Niemals nie funktionieren die neumodischen Teile so gut.
    Toller Einstand - genau so hab ich mir das vorgestellt ...

    AntwortenLöschen
  5. Hach, meine ist orange. Was habe ich die damals viel gebraucht. Unsere Tochter hatte als kleines Mädchen entweder Verstopfung oder Durchfall. Normal war selten.

    AntwortenLöschen
  6. Kenne ich gar nicht. Geht das Reiben leicht?

    Lg Anett

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Apfel wird geschält und dann gerieben. Das geht dann eigentlich ganz gut.
      Beim fein geriebenen Apfel wir das Pektin besser freigesetzt, das dem Darm beim Eindicken hilft.

      Löschen
  7. Herrje, ist das nicht mühsam gewesen? Die Spitzchen sehen schon sehr stumpf aus :-)
    LG, Angela

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Bellana,
    sieht noch sehr gebrauchstüchtig aus, ein echt gutes, altes Stück. Mit gefällt die Garnierung mit Kinderlöffelchen und Donald, der aufpasst, dass auch alles gut geht. ;-)
    Lieben Gruss
    moni

    AntwortenLöschen
  9. Ja, ich dachte dabei auch gleich an den Durchfall :-).
    In meinem Küchenschrank tummeln sich auch noch ältere Teile wie z.B. eine Zitronenpresse aus Glas. Irgendwie find ich die hübscher als die Plasteteile.
    Tschüssi Brigitter

    AntwortenLöschen
  10. Und lecker war das, ich habe die geriebenen Äpfel geliebt. Schade, so etwas habe ich gar nicht mehr und meine Mutter hats entsorgt.

    AntwortenLöschen
  11. Solch eine Apfelreibe kenne ich gar nicht. Ich mache das immer mit einer normalen Reibe.
    Tolles Teil.

    Liebe Grüße,
    Vera

    AntwortenLöschen
  12. Ja die älteren Küchenutensilien sind eben doch noch sehr angesagt und vorallem ohne Strom und Batterie zu betätigen.... Ich habe so etwas nicht im Hause, da ich nur Bananen ansehen muß und schon ist mir geholfen... hihi
    LG

    AntwortenLöschen
  13. So ein Teil hatte ich auch mal, aber leider ist es irgendwann "verloren gegangen".

    Gute Idee für das Projekt!

    LG Luci e:-)

    AntwortenLöschen
  14. So eine Reibe kannte ich bisher noch nicht. Bei uns wurde der immer auf einer Metallreibe gerieben, die für alles mögliche benutzt wurde. Mir sind geriebene Äpfel aber auch nur noch dunkel in Erinnerung... Viele Grüsse Kalle

    AntwortenLöschen
  15. So eine habe ich auch - schon lange! Geriebenen Apfel gab es immer in das Müsli. Nun steht sie irgendwie nur noch rum...
    LG von Rana

    AntwortenLöschen
  16. so ein teil aus glas fehlt mir manchmal.... auf der metallreibe verfärbt sich der apfel noch schneller

    lg + schönes WE
    Gabi

    AntwortenLöschen