Samstag, 31. März 2012

Auffanggesellschaft

Mit Recht ist dieses Thema der Aufreger der Woche. Bei den Diskussionsrunden, die im Moment im Fernsehen stattfinden, reden Politiker mit, die keine Ahnung haben, worum es sich hierbei eigentlich handelt. Es geht nun wirklich nicht um eine Subvention des Unternehmens, sondern um eine konkrete Hilfestellung zur Jobsuche für die gekündigten Mitarbeiter. Das Arbeitsamt kann dies in gleicher Qualität niemals leisten.

Ich kenne das Thema Auffanggesellschaft aus eigener Erfahrung, denn ich war 2003 auch einmal von einer Massenentlassung betroffen. Es waren damals nur etwa 50 Mitarbeiter, wodurch natürlich nicht solche Beträge wie jetzt bei Schlecker im Raum standen.

Damals war besonders interessant, dass wir eine sehr gemischte Gruppe waren, von Lagerarbeitern, Produktionsmitarbeitern und Angestellten der Verwaltung. Den größten Vorteil hatten die Kollegen mit geringer oder keiner Ausbildung, denn die haben dabei gelernt, wie Zeitungsanzeigen zu lesen sind, wie man im Internet sucht und wie eine Bewerbung überhaupt aussehen muss. Es gab Mitarbeiter, die ihr  Leben lang in diesem Unternehmen gearbeitet und noch nie eine Bewerbung geschrieben hatten. Positiv habe ich in Erinnerung, dass die Kollegen aus der Verwaltung den anderen dabei geholfen haben, ordentliche Bewerbungsunterlagen zusammenzustellen. Die Zusammenarbeit in Gruppen wurde von den meisten sehr gerne angenommen.

Für 50 Personen gab es zwei Betreuer, die auch Fortbildungsmaßnahmen wie z.B. einen Gablerstaplerschein oder Office-Anwendungen organisiert haben. So eine Betreuungsquote kann das Arbeitsamt nicht bieten, genauso wenig wie das Üben von Vorstellungsgesprächen als Rollenspiel.

Desweiteren bestand die Möglichkeit, ein Arbeitsverhältnis probeweise als befristetes Praktikum aufzunehmen. Für jeden Monat, den man vorzeitig die Auffanggesellschaft verließ, gab es eine zusätzlich Prämie als Anreiz.

Ich weiß noch gut, wie wir uns gefreut haben, als der erste Lagerarbeiter kam, um sich zu verabschieden, da er eine neue Festanstellung gefunden hatte.

All dies wird nun, Dank an die Liberalen, den 'Schleckerfrauen' vorenthalten......

Übrigens handelt es sich hier um Menschen und nicht um Material, für das man eine 'Anschlussverwendung' sucht.....

Mittwoch, 28. März 2012

20 Grad

Diese Marke haben wir heute nur ganz knapp verfehlt. Und plötzlich kommt der Frühling auch hier aus den Startlöchern. Als ich heute mit dem Auto unterwegs war, fiel mir auf, dass plötzlich die Sträucher am Straßenrand hellgrün schimmern und die Forsythien blühen. Auch die Osterglocken haben ihre Blüten geöffnet.



Und sollte es in den nächsten Tagen doch einmal regnen, dann hat es der Frühling endgültig geschafft.

Die 'Strickkunst' ist inzwischen hier in der Provinz angekommen:



Ich war aber nicht an dieser Aktion beteiligt.
In der Nähe gibt es ein Handarbeitsgeschäft, das vermutlich für diese bestrickten Stämme gesorgt hat.

Dienstag, 27. März 2012

Wet Picture (14)

 


Diese Woche gibt es Enten auf der Donau, die an dieser Stelle für ein kleines Wasserwerk gestaut wird. Die Bilder stammen von unserer Radtour nach Ehingen.





Montag, 26. März 2012

Neuer Ausblick

Vor kurzem sind wir mit der Firma in ein anderes Gebäude umgezogen. Nun residieren wir im 4. Stock und haben Dank kompletter Fensterfronten eine tolle Rundumsicht. Der Nachteil ist, dass wir jetzt in einem Großraumbüro sitzen und eine Klimaanlage haben, die jeder gerne anders eingestellt hätte. Ich denke aber, dass sich das noch einspielen wird.

Mich stört bisher am meisten, dass die Raumluft so trocken ist, aber es sollen demnächst noch Luftbefeuchter aufgestellt werden. Mein neuer Weg zum Arbeitsplatz ist übrigens genauso kurz wie mein alter, also 8-10  Minuten zu Fuß oder noch schneller mit dem Fahrrad.

Da ich immer gerne morgens bereits um halb acht Uhr anfange und damit nachmittags auch meistens recht früh nach Hause komme, habe ich heute die Kamera mitgenommen und bei diesem schönen Wetter die Aussicht aufgenommen, ehe die Kollegen alle eintrafen.

Blick auf das 'Stadtregal', das früher einmal ein Fabrikgebäude war

Blick (mit Zoom) auf Söflingen und den 'Roten Berg'

Blick zum ' neuen Eselsberg'
Der Rettungshubschrauber war so früh am Morgen auch schon unterwegs in Richtung Kliniken.

KbkM (13)





Nummer 13 zu  Elke's (Mainzauber)  Projekt kommt noch einmal aus Memmingen. In der Innenstadt gab es eine ganze Flut von geschmiedeten Schildern an diesen alten Häusern. So viele auf einmal habe ich zuvor noch nicht gesehen. Ich denke mal, auch dies ist Kunst, auch wenn sie besser zum Vorgängerprojekt gepasst hätten.


video

Falls das mit dem kleinen Video nicht klappt (ich habe das bisher noch nie ausprobiert), zeige ich hier noch einmal zwei der Schilder als Bild.


Nachdem das Filmchen mit den Bildern doch recht klein erscheint, hänge ich die übrigen Bilder doch noch dran.






Sonntag, 25. März 2012

Ein Sonntag im Frühling

Wie erwartet war es ein wunderschöner Tag. Die ganze Stadt war auf den Beinen bzw. auf den Fahrrädern. Heute ging es nach dem Mittagessen quer durch die Stadt und dann ein Stück donauabwärts bis zum Riedelsee. Es blüht noch nicht sehr viel, aber vereinzelt öffnen sich Narzissen und an geschützten Stellen die ersten Blüten der Forsythien.
Die Gartenwirtschaft hatte geöffnet und wir genehmigten uns  Kaffee und Kuchen. Da offenbar ein Pächterwechsel stattgefunden hatte und das Personal mit dem Ansturm total überfordert war, habe ich die Wartezeit mit ein paar Aufnahmen von diesem idyllischen See genutzt.




Auf dem Rückweg musste der Gatte noch einmal anhalten, ob er wollte oder nicht. Wir kamen auf  dem Weg zurück zur Donau durch einen Wäldchen, wo der Boden komplett mit Märzenbecher bedeckt war. Der Bildausschnitt  zeigt das nicht so schön, wie es in Natur aussah. Leider konnte ich nicht näher heran, ein Schild bat darum, die Blümchen in Ruhe zu lassen und diesen Bereich nicht zu betreten.

Samstag, 24. März 2012

Ein Samstag daheim

Ganz so gut wie gestern hat es Hoch Harry mit uns heute nicht gemeint. Den Vormittag über hat die Sonne mit dem Hochnebel gekämpft. Gegen Mittag hatte sie dann gewonnen, aber plötzlich zog sich der Himmel zu und es gab einen kurzen Regenschauer, ohne dass der Boden richtig nass wurde.

Überall im Garten blühen jetzt die Primeln, bevorzugt unter den Sträuchern.


Weiter ging es heute mit  Fensterputzen und auch alle Vorhänge im Wohnzimmer wurden gewaschen.




Wir gehören nämlich zu den wenigen, die zum Teil noch Stores und Vorhangschals an den Fenstern hängen haben. Eigentlich ist das ja zurzeit 'out' und bedeutet zusätzlich Arbeit, aber bei weißen Wänden und weißen Fenstern, wie wir sie im Wohnzimmer haben, sieht es ohne so leer aus.










 

Wenn die Wettervorhersage für morgen stimmt, gibt es Ausflugswetter......

Freitag, 23. März 2012

Danke Harry

Bei diesem tollen Wetter putzte ich sogar gerne Fenster. Die Hälfte ist geschafft, der Rest ist morgen dran. Außerdem wurde die Terrasse aus dem Winterschlaf geholt und grundgereinigt. Nach einer Kaffeepause, kurzärmlig in der Sonne, ging es mit Gartenarbeit weiter.
Dieses Jahr versuche ich mal wieder daran, ein paar Blümchen aus Samen vorzuziehen.
Wenn es nicht klappt, gibt es im Mai sicher genügend Pflänzchen zu kaufen....

Zur Belohnung für so viel Fleiß gab es heute Abend noch eine Portion Eis. (Der Gatte hat für Nachschub im Gefrierschrank gesorgt) Trotz der vielen Kalorien, ich konnte einfach nicht widerstehen.....

Ich freue mich schon auf die nächsten Tage, die Dank der aktuellen Omega-Wetterlage genauso schön werden sollen.

Endlich Frühling!

Wieder einmal eine Freitagsuhr

Aus Ehingen habe ich letztes Wochende mal wieder eine Rathausuhr mitgebracht.

Dienstag, 20. März 2012

Es kann nun nicht mehr lange dauern....

... bis die Natur endgültig auch hier den Durchbruch schafft. Abgesehen von der kühlen Luft, war es heute ein Traumtag. Da kann man selbst den Blick aus dem Bürofenster genießen.

Im Garten stehen viele Pflanzen jetzt in den Startlöchern, auch die Kupferfelsenbirne:

Montag, 19. März 2012

KbkM (12)





Meine Nummer 12 zu  Elke's (Mainzauber)  Projekt stammt  vom letzten Samstag von unserer Radtour nach Ehingen. Als 'Wet Picture' kann ich diesen Brunnen nicht zeigen, denn im Moment fließt noch kein Wasser. Da es aber viele nette Details gibt, zeige ich ihn einfach als Kunstobjekt.



Ob die Figuren wohl noch vor der Inbetriebnahme gereinigt werden? Jedenfalls sieht man deutlich, wie kalkhaltig das Wasser hier in der Gegend ist.



















Und hier der Trinkwasser-Frosch, auch wenn man zur Zeit sein Wasser noch selbst mitbringen muß:


Da wir bei meiner Mutter einen Kaffee bekamen, konnten wir dieser Aufforderung leider nicht folgen.

Samstag, 17. März 2012

Noch ein schöner Tag

Heute sind wir bereits am späten Vormittag losgeradelt. Unser Ziel war Ehingen an der Donau, wo meine Mutter lebt. Da kommen hin und zurück schon 70 km zusammen. Das Wetter war klasse, nur hatten wir durch das aufziehende Tief auf dem Hinweg ziemlich Gegenwind, was etwas unangenehm war. Da es  uns doch noch an Kondition mangelt, benötigten wir hinzu eine ganze Stunde mehr als auf dem Heimweg. Statt des ursprünglich geplanten Mittagessens in der Brauereigaststätte haben wir vor dem Kaffeebesuch bei meiner Mutter nur noch schnell auf dem Wochenmarkt eine Kleinigkeit gegessen. Dafür hatte ich dann etwas mehr Zeit noch ein paar Projektbilder zu sammeln.....

die aufgestaute Donau

Pause

auch die Schwäne freuen sich sicher über das schöne Wetter

Ideal war wohl der Wind für Ballonfahrer, weniger für die Radler

Von mir aus kann es gerne morgen regnen, denn noch einmal rauf aufs Fahrrad wäre für mein Gesäß dann doch zu viel....

Freitag, 16. März 2012

Herrliches Wetter

Was war das heute für ein herrliches Wetter. Heute Morgen habe ich mich mit meinem Haushalt beeilt und heute Nachmittag sind wir dieses Jahr das erste Mal ausgiebig geradelt. Viel Grünes gibt es hier noch nicht zu sehen, aber an den Weidenkätzchen sieht man, dass Ostern nun nicht mehr weit weg sein kann.


Morgen soll es noch einmal so schön werden, dann wird noch einmal geradelt....

Donnerstag, 15. März 2012

Farben ABC - F wie 'Feuerrot'




Heute gibt es ein 'F' für Frau Waldspecht (Anette) .






Dieses Foto wurde 2008 in Berlin aufgenommen, mit der Kamera, die ich im Moment auch benutze, aber nicht von mir, sondern von meinem Sohn. Er hat diesen 'feuerroten' Feuermelder während unseres Berlinbesuchs entdeckt und fotografiert und mir inzwischen seine 'alte' Kamera weitergereicht.


Dienstag, 13. März 2012

Wet Picture (13)

 


Diese Woche ist eine richtige Projektwoche, macht aber nichts, denn Wasser habe ich ausreichend auf meiner Festplatte.

 

Nach dem späten und kalten Winter wird es nun langsam Frühling und schon kommt sie wieder hoch, die Sehnsucht nach Urlaub und Meer. Ich bin mir ziemlich sicher, auch dieses Jahr werde ich das Meer wieder sehen.


Wann und wo genau, wird sich noch zeigen......

Montag, 12. März 2012

KbkM (11)




Bereits zum elften Mal ruft Elke (Mainzauber) dazu auf, montags Kunst zu zeigen, die man auch ohne einen Museumsbesuch besichtigen kann.






Neulich auf unserer Runde durch Memmingen fiel mir diese Brunnenfigur auf:



Da mir nicht klar war, warum ein Einhorn auf einem Platz vor einer Kirche zu finden ist, habe ich ein bisschen im Netz recherchiert und folgendes gefunden:

Der Brunnen stammt aus dem Jahr 2000 und stammt vom Memminger Künstler Helmut Ackermann. Als Impression hierfür diente ein Bild zur Verkündigungsszene aus dem 15. Jahrhundert in der Memminger Frauenkirche, das die Einhornjagd darstellt.

Bei Wikipedia steht hierzu:
Es wird berichtet, dass Einhörner großes Vertrauen in Jungfrauen haben. So zeigen sie sich angeblich einer Jungfrau, wenn diese am Rande des Einhornwalds sitzt, legen ihren Kopf in den Schoß der Jungfrau und schlafen ein.
In vielen Darstellungen von der Jagd auf Einhörner wird diese Vertrautheit genutzt, um die Fabeltiere zu fangen. Eine Jungfrau wartet auf das Einhorn. Ist es eingeschlafen, treten die Jäger aus den Verstecken hervor. In dem Zusammenhang sprechen einige christliche Legenden von stets männlichen Einhörnern, die sich ausschließlich durch eine Berührung einer Jungfrau mit ihrem Horn durch „Jungfernzeugung“ vermehren.

Ich wusste bisher gar nicht, dass es bei solch einem mythisches Tier einen Bezug zum Christentum gibt.

Samstag, 10. März 2012

Gartentag

Heute haben wir das schöne Wetter genutzt und ein bisschen im Garten aufgeräumt. Dabei sieht man nun langsam deutlich, wie viele Blattschäden an den Immergrünen durch diese späte und sehr heftige Kälteperiode hier in der Gegend entstanden sind. 


Bevor ich alles abschneide, warte ich aber noch ab, wo es eventuell neue Triebe gibt.  Beim Bambus  sind eher die rhizombildenende Sorten betroffen, den Fargesien hat der kalte trockene Ostwind weniger geschadet.

Zum Glück blühen als Entschädigung  nun auch hier die Schneeglöckchen und Winterlinge. Die Primeln treiben kräftig Blütenknospen, die sich sicher auch bald öffnen werden.

Goldene Nadel

Gestern Abend fand unser jährliches Belohnungessen des Kreisverbandes der Leichtathleten statt. Das Essen war wie immer gut und es waren viele aktive Kampfrichter aus der Region anwesend. Überraschenderweise wurde ich bei den Ehrungen mit aufgerufen und bekam die WLV-Nadel in Gold für langjährige Kampfrichtertätigkeit. Auch daran merkt man, dass man langsam alt wird.



Ich hätte auch ohne diese Ehrung in den nächsten Jahren noch weiter mitgemacht...

Übrigens finden 2013 die deutschen Meisterschaften wieder einmal im Ulmer Donaustadion statt und auch da darf ich dann sicher wieder an der Hochsprunganlage stehen und die besten deutschen Aktiven hautnah erleben.

Für solche Ereignisse lohnt es sich, jahrelang bei Sportfesten für Schüler und Jugendliche mitgearbeitet zu haben.

Freitag, 9. März 2012

Wetter

Heute Morgen war es mal wieder weiß, wenn es auch nur Graupel waren, die heute Nacht herunterkamen.



Der Himmel war aber strahlendblau:





Inzwischen sind wir wieder im Plusbereich und es hängen weiße Schönwetterwolken am Himmel.